Wasserschäden

Wasserschäden in der Wohnung

Wasserschäden in der Wohnung gehören zu den häufigsten Schänden in Wohnungen, mit denen es Kunden und Versicherer zu tun haben. Häufig sind Makler erst dann mit der Frage konfrontiert, ob der Wasserschaden beim Kunden versichert war.

Alle 30 Sekunden ein Leitungswasserschaden in Deutschland

In keiner anderen Stadt platzen so häufig Rohre, lecken Armaturen oder laufen Heizboiler aus wie in Köln, wie es in einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen  Versicherungswirtschaft (GDV) heisst. In der Kölner Innen- und Südstadt ist der Index für Leitungswasserschäden mit 263 mehr als do

Die Auswertung zeigt ein geteiltes Deutschland: Während mit Krefeld, Mannheim oder Karlsruhe weitere westdeutsche Städte überdurchschnittlich oft Wasserschäden verzeichnen, treten sie in Ostdeutschland flächendeckend wesentlich seltener auf.

Eine Ursache für das starke Gefälle ist das unterschiedliche Alter der Leitungssysteme in Ost und West. „In Ostdeutschland sanierte man nach der Wiedervereinigung viele Gebäude. Das ist ein Grund, warum die Schäden dort im Vergleich zum Westen seltener sind“.

Wann tritt die Hausratversicherung für Wasserschäden ein?

Die Antwort auf die Frage, wann eine Hausratversicherung den entstandenen Schaden ersetzt, ist abhängig davon, wie, wo durch und wo der Schaden entstanden ist. Vereinfacht gesagt muss der Leitungswasserschaden mit Leitungen für Trink- und Abwasser, den Rohrsystemen in der Wohnung, den Anschlüssen von Wasch- und Spülmaschinen oder der Heizungsanlage im Zusammenhang stehen.

In der Versicherungsfachsprache wird dann vom bedingungswidrigen Austritt von Wasser gesprochen. Die dadurch aufgetretenen Wasserschäden werden dann in der Regel durch die Hausratversicherung ersetzt. „In der Regel“ kann aber auch eine Einschränkung bedeuten. Wenn beispielsweise ein Leitungswasseraustritt vorsätzlich herbeigeführt wurde oder die Aufsichtspflicht vernachlässigt wurde, dann kann eine Versicherung auch frei von der Leistungspflicht bleiben.

Keine Leistungspflicht der Hausratversicherung bei Wasserschäden

Die normale Hausratversicherung tritt nicht für jeden Wasserschaden ein. Das können beispielsweise Schäden durch aufsteigendes Grundwasser, Wasserverlust aus Aquarien und undichten Wasserbetten oder Wasserschäden durch Naturereignisse sein. Kunden und Makler müssen deshalb möglichst schon vor Abschluss einer Hausratversicherung genau prüfen, für welche Ereignisse bei Wasseraustritt Versicherungsschutz besteht.

Keine Sorgen mit den Hausratversicherungen der Oberösterreichischen

Die Hausratversicherungen der Oberösterreichischen Versicherung sorgt dafür, dass Ihre Kunden einen komfortablen Versicherungsschutz auch in Sachen Wasseraustritt haben. Grundsätzlich ist sind die Schäden nach bedingungswidrigem Leitungswasseraustritt in den Hausratversicherung DaHeim und DaHeim Premium versichert. In beiden Hausratpaketen sind bei der Oberösterreichische Schäden durch Wasseraustritt bei Aquarien oder Wasserbetten mitversichert.

Im Premiumpaket verzichten wir auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit ebenso wie auf eine Anzeige einer kurzfristigen Gefahrenerhöhung bis 120 Tage beispielsweise bei Rekonstruktion des Gebäudes. Außerdem wird mit dem Premiumschutz auch der Wasseraustritt aus Anlagen für erneuerbare Endenergie, Schwimm- und Saunabecken versichert.

Im Premiumpaket DaHeim, der Top-Hausratversicherung der Oberösterreichische sind Schäden durch Wasseraustritt mitversichert:

  • Anlagen für erneuerbare Energie
  • innen liegende Regenwasserableitungsrohre
  • Schwimm- und Saunabecken
  • Zimmerbrunnen und Wassersäulen

Makler können sich über die Deckungsleistungen in einer Übersicht informieren, die die Oberösterreichische hier bereit stellt.

Und noch ein Tipp zum Schluß: An

Jubiläumsrabatt: 10 Jahre Oberösterreichische in Deutschland! Zum Jubiläum gibt es jetzt bis zum 31.12.2018 15 % Rabatt auf die Tarifprämie der DaHeim© und DaHeim© Premium. Nähere Details in unserem Jubiläumsblatt!