Wohngebäudeversicherung

Steigende Beiträge bei Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen?

Immer wieder erreichen uns Nachfragen von Kunden und Maklern, warum denn die Beiträge für Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen steigen. „Macht ihr das immer teurer? Das kann doch nicht sein!“ – lauten manche Telefonate. Deshalb greifen wir das Thema hier einmal auf.

Bei jeder ab 1984 abgeschlossenen Hausratversicherung in Deutschland handelt es sich um eine sogenannte „Dynamische Hausratversicherung“. In dem Fall wird die Versicherungssumme den Lebenshaltungskosten angepasst.

Index-Anpassungen in der Hausratversicherung als Inflationsschutz

Grundlage für diese sogenannten Index-Anpassungen ist ein vom Statistischen Bundesamt ermittelter Index, der sogenannte Verbraucherpreisindex (VPI). Diese Anpassung soll dazu dienen, dass nicht allein durch Preissteigerung eine Unterversicherung zustande kommt. Nach einer Anpassung erhöht (oder verringert) sich der zu zahlende Beitrag.

Schauen wir uns die Entwicklung der letzten Jahre an:

Jahr VPI Änderung

2017: 116,2 +0,7

2018: 117,9 +1,5

2019: 119,7 +1,5

Die sogenannten Auf- oder Abwertungen werden dann vorgenommen, wenn die Veränderung über 1 Prozent beträgt. Nach einer vom Versicherer vorgenommenen Anpassung kann der Versicherungsnehmer innerhalb eines Monats nach Kenntnisnahme widersprechen. Zur Sicherung des vorhandenen Schutzes ist dieser Schritt gut zu überlegen, bevor spontan gehandelt wird.

Wohngebäudeversicherung neue Faktoren und Indizes

Auch in der Wohngebäudeversicherung gibt es (fast) jährlich neue Faktoren und Indizies. Die neuen Zahlen gelten für Beitragsrechnungen mit Fälligkeiten ab dem 01.01. des Folgejahres. Dabei werden drei Faktoren unterschieden

  • Anpassungsfaktor
  • Gleitender Neuwertfaktor
  • Baupreisindex

Die Mehrzahl der neueren Wohngebäudeversicherung ZuHaus© orientieren sich am Baupreisindex. Auch hier ein Blick auf die letzten Jahren:

Jahr BPI Veränderung zum Vorjahr

2017: 13,59 + 2,11

2018: 13,97 +2,83

2019: 14,54 +4,12

Die Anpassungsfaktoren werden in Abhängigkeit der zugrundeliegenden Bedingungen zur Berechnung des Versicherungsbeitrages herangezogen. Die Index-Entwicklungen der letzten Jahre haben wir auch auf unserer Maklerhomepage hinterlegt.

Individuelle Überprüfung und Anpassung ist sinnvoll

Neben den automatischen Anpassungen durch die Indexierung ist Maklern und Kunden aber auch zu raten, sich immer wieder einmal mit der Überprüfung der Policen zu befassen. Moderne Versicherungen – wie auch bei der Oberösterreichische Versicherung – bieten häufig bessere Leistungen zu einem attraktiven Preis. Schauen wir uns das bei den Hausratversicherungen DaHeim© einmal an.

  1. In vielen alten Verträgen ist noch eine Klausel enthalten, die vorsieht, dass bei grober Fahrlässigkeit die Leistung gekürzt oder sogar gestrichen werden kann. In beiden Tarifvarianten von DaHeim© gibt es diesen Schutz (Variante PLUS bis 20.000 EUR und in Variante Premium bis zur Höhe der Versicherungssumme)
  2. Häufig kann man bei aktuellen Policen eine geringe Selbstbeteiligung in Höhe von 150 Euro bis 500 Euro vereinbaren. Mit einem Rabatt von 10 bis 25 Prozent lohnt sich dies.
  3. Wenn Kunden einen neuen Vertrag haben, zahlt die Versicherung oftmals nicht nur für Schäden innerhalb der Wohnung, sondern etwa auch für Diebstahl von Gartenmöbeln außerhalb der Wohnung.
  4. Auch die Anzahl der Risiken, die sich versichern lassen, ist angestiegen. Beispielhaft lassen sich Überspannungsschäden oder durch Elementarschaden-Pakete bis zur Höhe von 24.000 EUR vereinbaren.

Für neu abgeschlossene Hausratversicherungen bei der Oberösterreichische Versicherung gilt aktuell (08.2021) ein Sonderrabatt von 15 Prozent zusätzlich zu sonstigen Rabatten aus Laufzeit, vereinbarter Selbstbeteiligung und Bündelboni – es lohnt sich also.

Besser Konditionen gefunden – so geht´s weiter

Wenn Sie als Makler oder direkt als Kunde sich wegen besserer Vertragskonditionen bei der Oberösterreichische einen Wechsel von der bisherigen Hausratversicherung zum Keine Sorgen- Versicherer planen, dann gilt es verschiedene Dinge zu beachten.

Makler haben im Auftrag der Kunden ebenso wie die Kunden selbst ein ordentliches und auch ein außerordentliches Kündigungsrecht. Darauf verweisen die Rechtsanwaltskanzlei Gansel aus Dresden:

  • Ordentlich können Sie regulär zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen, meist beträgt die Kündigungsfrist drei Monate zum Ende des Jahres oder Versicherungsjahres.
  • In bestimmten Fällen können Sie jedoch auch außerordentlich kündigen. Werden Ihre Beiträge erhöht, können Sie beispielsweise innerhalb eines Monats kündigen. Sie haben außerdem ein Sonderkündigungsrecht, wenn Sie mit Ihrem Partner zusammen ziehen und beide eine Hausratversicherung haben.

Indexanpassungen sind grundsätzlich von Vorteil für die Kunden und unterstützen einen passenden und zuverlässigen Versicherungsschutz. Als Makler finden Sie weitere Informationen zu den Wohngebäude- und Hausratversicherungen über die angegebenen Links sowie hier im Blog.

Wetterphänomen Blitze

Brauchen Häuser noch Blitzableiter?

Auf vielen neugebauten Häusern sieht man keine Blitzableiter mehr. Sind diese nicht mehr notwendig oder ist den Eigentümern doch dieser Blitzschutz zu empfehlen?

Eine generelle Pflicht zum Blitzschutz gibt es nicht, denn die Gefahr, dass ein Blitz einschlägt ist zumindest statistisch gering. Dennoch besteht das Risiko und wird durch bestimmte Besonderheiten der Gebäude verschärft, die es anraten lassen, sich doch mit dem Thema Blitzschutz zu befassen. In diesem Blogbeitrag wollen wir einige Fakten für Sie als Versicherungsmakler zusammentragen.

Was ist ein Blitz?

Nach einer Definition bei Wikipedia ist ein Blitz in der Natur eine Funkenentladung oder ein kurzzeitiger Lichtbogen zwischen Wolken oder zwischen Wolken und der Erde. In aller Regel tritt ein Blitz während eines Gewitters infolge einer elektrostatischen Aufladung der wolkenbildenden Wassertröpfchen oder der Regentropfen auf.

Die Stromstärke der Hauptentladung eines Negativblitzes beträgt im Mittel etwa 30 Kiloampere (kA). Positivblitze können jedoch mehrere 100 kA erreichen. Die durchschnittliche Länge eines Erdblitzes (Negativblitz) beträgt in mittleren Breiten 1 bis 2 km, in den Tropen aufgrund der höheren Luftfeuchtigkeit 2 bis 3 km.

Gebäude, für die Blitzschutz Pflicht ist

Eine Pflicht für Blitzschutz gibt es für folgende Gebäude:

  • Häuser mit einer Höhe von über 20 Meter
  • Freistehende Häuser und Häuser auf einer Anhöhe (Berg)
  • Gebäude mit Reet- oder Strohdach sowie einem Dach aus Holz
  • Öffentliche Gebäude in denen sich viele Menschen aufhalten.

Funktionsweise eines Blitzableiters

Eine Blitzschutz-Anlage ist grundsätzlich Sache eines Fachmanns oder Fachbetriebes. Eine solche Anlage aus dem „Baumarkt“ oder per Internetbestellung reicht nicht aus, weil es nicht nur um den Blitzableiter geht. Unsachgemäße oder fehlerhafte Montage kann zum Brand des Gebäudes nach Blitzschlag führen.

Bei einem richtig geplanten Blitzableiter fließt der Blitzstrom außerhalb des Gebäudes ab und das Gebäude nimmt kaum Schaden. Dabei geht es darum, dass der Blitz immer den kürzesten und am besten leitenden Weg zur Erde findet. Und dies muss die gesamte Blitzschutzanlage gewährleisten.

Wenn der Blitzableiter allerdings nicht fachmännisch angebracht ist, kann das Haus trotz Blitzableiter von einem Blitz getroffen werden und brennen. Deshalb sollte Blitzschutz immer vom Fachmann angebracht werden. Eine Blitzschutzanlage aus dem Baumarkt reicht nicht aus.

Schwerwiegende Folgen eines Blitzschlages

Trifft der Blitz ein Gebäude, dann können schwerwiegende Schäden an der Bausubstanz und an den Installationen des Hauses verursacht werden. Dazu gehören in vielen Blitzschlagfällen

  • zerstörte Dachflächen und Schäden am Dachstuhl
  • Wasserschäden in Folge der Löscharbeiten eines brennenden Dachstuhls
  • Beschädigte oder zerstörte Decken, Wänden, Türen und Fenster
  • Verbrannte oder herausgesprengte Unterputzleitungen
  • verschmorte Verteiler- und Steckdose und Zählerkästen
  • Elektronik im Haus durch Überspannungsschäden wie Haushaltsgeräte, an Steckdosen angeschlossene PCs, Heizungsanlagen oder Telefone

Dass Personen im Haus von einem Blitz tödlich verletzt werden, passiert statistisch eher selten.

Regionale Unterschiede in der Blitzhäufigkeit

Die niedersächsische Stadt Wolfsburg ist Blitzhauptstadt Deutschlands 2020, wie es beim Blitz-Informationsdienst von Siemens (BLIDS) ausgewiesen wird. Dort wurden 2019 knapp 5,8 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer registriert.

„An zweiter und dritter Stelle folgen Kempten im Allgäu mit 5,1 Erdblitzen pro Quadratkilometer und das oberbayerische Miesbach mit 4,7. Die geringste Blitzdichte ermittelte der Siemens-Blitzdienst in den bayerischen Städte Coburg und Bamberg mit jeweils deutlich unter 0,1 sowie in der rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz mit knapp 0,1 Blitzereignissen pro Quadratkilometer.“

Versicherung von Blitzschäden

Zunächst kommt es bei der Versicherungsschäden darauf an, welche Folgen der Blitzschlag hatte. Kommt es zum Brand, dann sind diese über die Wohngebäude- oder Hausratversicherung in der Regel versichert. Explizit werden bei der Wohngebäudeversicherung der Oberösterreichische ZuHaus© Schäden durch Überspannung durch Blitz als versicherte Gefahr ausgewiesen.

Interessant für Sie als Makler dürfte auch noch sein, dass wir Folgen von Blitzschlag auch für Photovoltaikversicherungen (separater Tarif Klima Pro©) sowie Wallboxen versichern. Die Mitversicherung von Wallboxen bis Versicherungssumme EUR 15.000 ist für einen Mehrbeitrag von EUR 15,00 möglich. Dies ist dann im Antrag separat anzugeben.

Das könnte für Sie in Fragen Blitzschäden auch interessant sein:

Versicherung von Wochenendhäusern

Versicherung von Tiny-Houses

Versicherung von ständig abgestellte Wohnwagen oder Mobilheimen

Optimaler Schutz für Tiny-Häuser

Klein, funktional, nachhaltig. Tiny-Häuser oder vielfach auch Tiny Houses (tiny= winzig, englisch) sind cool und liegen voll im Trend. Gerade in Zeiten von knappem Platzangebot und teuren Bodenpreisen bietet das Leben auf kleiner Wohnfläche eine willkommene Alternative.

Der richtige Versicherungsschutz für Tiny-Häuser

Auch ein kleines Zuhause ist den gleichen Risiken ausgesetzt wie ein großes. Keine Sorgen, mit unserer kombinierten Wohnobjekt- und Hausratversicherung ist das Tiny-Haus und der darin befindliche Hausrat gegen die häufigsten Gefahren des Alltags geschützt. Und das bereits ab 168,46 Euro pro Jahr.

Im Detail sind in unserem neuen Versicherungsangebot folgende Leistungen enthalten:

  • Brand, Blitzschlag, Überspannung
  • Sturm, Hagel
  • Leitungswasser
  • Diebstahl, Raub des Objektes am Risikoort
  • Einbruchdiebstahl inkl. Vandalismus-Schäden
  • Glasbruch, Winterstellplatz
  • Haftpflicht bis 5 Mio. EUR (ausschließbar)

Optional zuwählbar sind folgende Zusatzleistungen:

  • Schutz gegen Elementargefahren (in Zone 1 und 2)
  • Photovoltaikanlage am Objekt

Die richtigen Versicherungssummen wählen

Auch wenn Tiny-Häuser klein sind, kann der Wert schon erstaunlich hoch sein. Die kleinen Wohnhäuser mit meist weniger als 20 Quadratmetern, die Bewohner überall aufstellen und schnell wieder abtransportieren können, haben seit Ausbruch der Pandemie einen Boom erlebt, der sich auch auf die Preise ausgewirkt hat.

Der Versicherungsschutz bei den Objekten beginnt bei der Tiny-Haus-Versicherung der Oberösterreichische bei 40.000 Euro, kann aber erhöht werden. Nicht selten sind moderne Tiny-Häuser auch 60.000 oder 120.000 Euro wert. In unserer Tiny-Haus-Versicherungen können Sie diese Objekte bis 150.000 EUR versichern.

Ähnlich verhält es sich auch beim Hausrat. In der Grundabsicherung sind 6.000 Euro des Hausrates versichert. Die Summe kann aber durch Sie als Makler bei entsprechendem Kundenbedarf bis 40.000 Euro angepasst werden.

Die hohe Flexibilität des Tarifes wird auch Sie als Makler überzeugen. Nutzen Sie gerne unseren PDF-Antrag für Ihre Kunden und deren Tiny-Häuser. Gerne können Sie die Anträge mit Ihrer Vermittlernummer auch in Tiny-Haus-Communitys weiterleiten.

Alle notwendigen Unterlagen haben wir hier für bereitgestellt.

Tiny Houses – die neue Trend-Wohnform optimal absichern

Tiny Houses (engl. tiny = winzig) sind kompakt, funktional und nachhaltig – und erleben einen Boom. In Zeiten knappen Platzangebots und hoher Bodenpreise bietet das Leben auf kleiner Wohnfläche eine willkommene Alternative, die obendrein mit Mobilität punktet. 

Es versteht sich, dass herkömmliche Versicherungslösungen dem spezifischen Bedarf von Tiny Houses kaum gerecht werden. Um den Besitzern dennoch optimalen Schutz zu ermöglichen, hat die Ober-österreichische eine zielgruppengenaue Spartenlösung geschaffen.

Webinar 11. Mai 2021 um 10:00 Uhr

Lernen Sie den Versicherer und seine Philosophie kennen und machen Sie sich mit dem wachsenden Markt der Tiny Houses anhand von Zahlen, Daten und Fakten vertraut. 

Erfahren Sie, welchen Risiken Tiny Houses typischerweise ausgesetzt sind und welchen Schutz sie dementsprechend benötigen. Nehmen Sie alltagsnahe, überzeugende Schadenbeispiele mit in Ihre Beratungsarbeit.

Lassen Sie sich die leistungsstarke und preiswerte Absicherung der Oberösterreichischen für Tiny Houses mit den relevanten Tarifdetails näherbringen.

Christian Waldheim Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord bei der Oberösterreichischen Versicherung, beleuchtet eine interessante Zielgruppe und die passenden Versicherungskonzepte, um sie nachhaltig zufriedenzustellen. Melden Sie sich hier zum Webinar an.

Marder

Marder als Plagegeister

Marder gehören zu den Tieren, die häufig das Prädikat „Niedlich“ bekommen. Aber Marder können auch echte Plagegeister für das Haus, Photovoltaikanlagen und PKW sein. Wenn auf dem Dachboden die ersten Trippelschritte zu hören sind oder mardertypischer Dreck zu finden ist, dann gilt es schnell zu handeln.

Marder sind schwer zu vertreiben

Wildbiologe Dr. Hans-Heinrich Krüger hat das Verhalten von Steinmardern lange erforscht. Der Wildbiologe erklärt das gegenüber MyHomebook so:„Marder sind sehr empfindliche Tiere, die sich nur sehr schwer fangen lassen. In der Regel meiden sie alles Neue, ziehen sich dann erstmal zurück… Nach einiger Zeit kommen Marder wieder zurück“.

Will man die Marder tierfreundlich vertreiben, dann kann man sich die feine Nase der Marder zu nutze machen. Marder haben ausgesprochen feine Nasen und reagieren sehr empfindlich auf bestimmte Gerüche. Setzt man diese gezielt ein, kann man versuchen, die Marder damit zu vertreiben – egal ob auf dem Dachboden oder beim Auto.

Erfolge versprechen etwas Lavendel, Nelken, verschiedenen Zitrusdüften, Motten- und Toiletten-Kugeln. Tatsächlich scheiden sich die Geister an der Frage, ob das Auslegen von Duftstoffen die geruchsempfindlichen Tiere vertreibt. Ein Versuch ist es aber in jedem Fall wert.

Schutz von PV-Anlagen vor dem Marder

Grundsätzlich lässt sich das Risiko einer Beschädigung der Solaranlage durch einen Marder nicht komplett eindämmen. Dennoch lässt sich mit den richtigen Maßnahmen schon einiges erreichen. Der beste Schutz gegen Marderbisse an den Kabeln einer Photovoltaikanlage sind simple mechanische Maßnahmen:


Der Raum unter der Photovoltaikanlage kann durch ein Gitter geschützt werden. Der Marder wird einfach ausgesperrt. Zusätzlich können bisssichere Kabel verwendet werden. Diese werden mit metallischer Ummantelung oder auch mit einem Schutz aus Kunststoff angeboten.

Die Folgen von Marderbissen für die Photovoltaikanlage werden von den Spezialisten von Marder-Schutz.com so beschrieben: „Am häufigsten kommt es vor, dass Leitungen an jener Stelle, an welcher der Marder zugebissen hat, einen höheren Widerstand aufweisen. Auf diese Weise erwärmt sich das Kabel dort deutlich mehr, was nicht nur die Effizienz der Anlage verringert, sondern im schlimmsten Fall sogar zu einem Kabelbrand führen kann.“

Noch gefährlicher wird es, wenn der Marder eine Leitung komplett durchgebissen hat. Dann kann es zur Funktionsminderung oder sogar zum -ausfall kommen. Ein solcher Schaden lässt sich jedoch einfacher erkennen, als eine nur angebissene Leitung.

Die richtige Wohngebäude- und Photovoltaikversicherung wählen

Aufgrund des ständigen Risikos eines Marderschadens oder Tierverbisses durch Raten und Mäuse sollte jeder Besitzer einer Solaranlage eine Photovoltaikversicherung abschließen. Nur so können hohe Reparaturkosten vermieden werden.


In den Leistungen der Photovoltaikversicherung Klima pro© der Oberösterreichischen sind Marderbisse als Leistung inbegriffen. Ein weitere Möglichkeit stellt die Wohngebäudeversicherung ZuHaus© dar.

Rabatte für Versicherungen durch Bündelbonus

Für viele Kunden ist es ein magischer Begriff: Rabatte. Auch bei Versicherungen gibt es diese Möglichkeit durch Bündelung von Verträgen, wir nennen das auch Bündelbonus. Welche Möglichkeiten gibt es dazu bei der Oberösterreichischen Versicherung für Kunden in Deutschland?

Bündelrabatt für Kunden in Deutschland neu geordnet

Versicherungsmakler in Deutschland können für ihre Kunden die Möglichkeiten der Produktbündelung und damit auch die Beitragsreduzierung durch Rabatte nutzen. Dazu erstellen wir gerne Vorschläge auf Anfrage. Makler können diese rabattierten Berechnungen auch selbst über unser Vorschlagsprogramm TITAN vornehmen.

Wir haben die Bündelungsrabatte zur Vereinfachung des Rabatt-Systems in der Kombination WOHNEN zusammengefasst. Die Rabatte gibt es dann auf die Verträge und Produkte, die zu den Tarifen Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung dazukommen. Die jeweilige Hauptversicherung selbst wird nicht rabattiert. Schauen wir uns einige Beispiele ganz konkret an.

Beispiel 1:

Wird die Wohngebäudeversicherung mit folgenden 3 Produkten gebündelt, dann ergeben sich folgende Rabatte:
Hausratversicherung (HRV) – 5%
Glasbruchversicherung (Glas) – 5%
Haftpflichtversicherung (PHV) – 5%

Beispiel 2:

Wird die Hausratversicherung mit folgenden 2 Produkten gebündelt, dann ergeben sich folgende Rabatte:

Glasbruchversicherung (Glas) – 5%
Haftpflichtversicherung (PHV) – 5%

Weitere Rabatt-Möglichkeiten für Kunden nutzen

Neben den aufgezeigten Bündelboni gibt es zusätzliche Möglichkeiten den preisaffinen Kunden entgegen zukommen. Dazu gehören bei uns:

  • 2 Prozent Rabatt für Kunden, die die jährliche Zahlungsweise nutzen
  • 5 Prozent Rabatt bei vereinbarter 3-jähriger Laufzeit des Vertrages

Sprechen Sie als Makler mit Ihren Kunden auch über die Möglichkeit durch eine überschaubare Selbstbeteiligung Prämie zu sparen. Viele Kunden verstehen es, dass eine Versicherung für große Schäden wichtig ist und manche „Kleinigkeit“ kein Thema für eine Schadenregulierung sein muss.

Am Beispiel unserer Hausratversicherung DaHeim© PLUS und PREMIUM zeigen wir Ihnen, welche Nachlässe über eine Selbstbeteiligung möglich sind:

  • 10 % (Selbstbehalt pro Schaden: 150 Euro)
  • 15 % (Selbstbehalt pro Schaden: 250 Euro)
  • 25 % (Selbstbehalt pro Schaden: 500 Euro)

Gerne stehen unsere Vertriebsmanager Nord und Süd sowie unsere Maklerreferenten in Hanau Ihnen bei der Berechnung von optimalen Varianten bei der Produktauswahl zu Seite. Hier unsere Erreichbarkeiten.

Maklermeetings

Prävention für Haus und Haushalt gegen Folgen von Starkregen

Versicherungen sind die eine Seite der Medaille. Prävention die andere Seite. Hie wollen wir einige Tipps aufgreifen*, wie Kunden Haus und Haushalt gegen die Folgen von Starkregen schützen können.

Das neue Haus höher bauen und schützen

Wer neu baut, sollte Grundstücke in der Muldenlage oder am Fuße eines Hangs meiden. Zudem sollte man das Gelände nach Möglichkeit gleich so gestalten, dass geringfüge Überflutungen dem Haus nichts anhaben können. So kann das Gebäude beispielsweise ein wenig höher gesetzt werden. Oder das Gelände fällt etwas vom Haus ab, damit das Wasser gut abfließen kann.

Grundstücke – vor allem solche in Hanglagen – lassen sich an den gefährdeten Stellen mit Mauern oder kleinen Erdwällen abschirmen. Solche Barrieren dürfen Nachbargrundstücke aber nicht gefährden. Der Regen muss an den Wassersperren noch versickern oder geordnet abfließen können.

Nicht vergessen: Rückstauklappe einbauen

Extreme Niederschläge können die Kanalisation in kurzer Zeit völlig überlasten. Das Wasser fließt dann nicht schnell genug ab, staut sich auf und sucht sich andere Wege. Über die Hausanschlussleitungen kann es schließlich in das Gebäude eindringen und Keller sowie tiefer liegende Wohnräume überfluten.

Einen effektiven Schutz davor bietet eine Rückstauklappe. Sie verhindert, dass Wasser, Abwasser und schlimmstenfalls Fäkalien in das Haus drücken. Für den Rückstauschutz ist jeder Hausbesitzer selbst verantwortlich, die Kommunen haften grundsätzlich nicht für aufkommende Schäden. Auch die Versicherer machen Leistungen im Schadenfall davon abhängig, dass eine Rückstauklappe verbaut wurde.

Fenster, Türen und Wände dichtmachen

Eine häufige Schwachstelle sind undichte Stellen am Haus, über die Wasser eindringen kann. Um das zu verhindern, sollten tief liegende Fenster oder Türen möglichst druckwasserdicht sein. Auch die Durchlässe für Strom-, Gas-, oder Telefonleitungen sowie Heizungsrohre sollte der Installateur mit Dichtungsmaterial gut verschließen.

Abgesehen von der Umschließung des Kellers müssen Außenwände vor allem an den gefährdeten Sockelbereichen wasserdicht sein. Denkbar hierfür sind zum Beispiel Steinzeugfliesen, wenn sie fugendicht angebracht werden. Allerdings müssen die Abdichtungen regelmäßig gewartet werden, damit sie einwandfrei funktionieren.

Von Kunden lernen, die an Flüssen wohnen

Kunden, die nahe der großen Flüsse wie Donau, Rhein und Elbe oder auch an der Mosel und dem Neckar wohnen, haben sich seit Jahren darauf eingestellt – auf das Hochwasser. Sie wissen, dass hochwertiger Hausrat, wie elektrische Küchengeräte, Wertsachen und Lebensmittel an einem Ort aufgestellt oder gelagert werden, die das Wasser nicht erreichen kann.

Zeitpunkt und Ort eines Starkregens lassen sich in der Regel kaum vorhersagen. Im Ernstfall bleibt daher kaum Zeit, um Gegenstände und Einrichtungen aus dem Keller zu holen. Gefährliche Stoffe wie Chemikalien sollten daher sicherheitshalber gleich an einem Ort gelagert werden, den das Wasser nicht erreichen kann.

Heizöltanks sollten wenigstens verankert oder mit Ballast beschwert sein, um zu verhindern, dass die Behälter umkippen und austretendes Öl das Mauerwerk kontaminiert. Bei der Aufstellung solcher Tanks ist zudem auf die geltenden Vorschriften zu achten. Hier greift die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen.

Oberösterreichische mit zwei Paketen zum Elementarschutz

Die Oberösterreichische Versicherung bietet Kunden in Deutschland wie auch in Österreich zwei Grundschutz-Pakete für den Elementarschutz für Haus über die Wohngebäudeversicherung ZuHaus© und Haushalt über die Hausratsversicherung DaHeim© an. Auch für die Versicherung von Wohnmobilen als DauerCamper halten wir einen Elementarschutz bereit.

Für die ZÜRS-Zonen 1 und 2 können Kunden beispielsweise im Bereich Hausart zwischen folgenden Paketen wählen:

  • Grunddeckung: 4.000,– Euro (DaHeim Plus) bzw. 6.000,– (DaHeim Premium)
  • Erweiterte Deckung: 24.000 Euro (DaHeim Plus und DaHeim Premium) 

In der Versicherung DauerCamper kann Ihr Kunde nach dem Relaunch des Produktes 2019/2020 Elementardeckung für Objekt und Hausrat in der ZÜRS Zone 1 oder 2 jeweils bis 4.000,00 Euro erhalten. Kommen Sie bei Fragen gerne auf uns zu.

In den kommenden Jahren wird das Thema Prävention gegen Schäden durch Starkregen an Bedeutung zunehmen. Mehrer Förderprogramme der KfW können Kunden auch nutzen, um beispielsweise im Rahmen Schaffung von neuem Wohnraum oder der energetischen Sanierung auch potentielle Risiken aus Starkregen zu minimieren.

* In diesem Beitrag wurden Anregungen aus einem Artikel der Verbraucherportal des GDV genutzt und zitiert. Zu dem Artikel geht es hier.

Versicherungskunden werden digitaler

Mindestens eine Erkenntnis aus der Corona-Krise gibt es bereits: Versicherungskunden werden digitaler. In der Krise haben viele Kunden mit ihren Vermittlern und Beratern erstmals oder mehr auf digitalen Wegen kommuniziert.

Digitalisierung im Alltag angekommen

Die Beschränkungen der Alltagsgewohnheiten durch die Corona-Krise haben die Deutschen wie generell alle Europäer spürbar beeinflusst. Mehr Deutsche erledigen alltägliche Geschäfte auf digitalen Wegen. Neben den online-affinen jungen Menschen nutzen auch die älteren Generationen die Möglichkeiten der digitalen Information und Kommunikation.

Im Ergebnis einer Yougov-Umfrage wurde festgestellt, dass fast zwei Drittel der Deutschen digitale Tools wie Video-Chat, Video-Streaming oder Social Media stärker genutzt haben, als vor der Corona-Krise. Auch die digitale Kommunikation in Sachen Versicherungen und Banking soll um über sieben Prozent zugenommen haben.

Digitale Angebote und Vergleiche bei Versicherungen

Im Bank- und Versicherungsbereich war bereits vor der Krise ein Anstieg der digitalen Angebote verzeichnet worden. Viele Kunden machen ihre Bankgeschäfte digital – Online-Banking ist zur Normalität geworden. Die vorgelegte Studie zeigt, dass nun aber jeder Zehnte noch stärker seine Bank- und Versicherungsangelegenheiten online erledigen will.

Ebenso setzt sich ein Trend fort, dass nicht nur die Jungen auf digitale Services stehen. Auch bei der 50Plus-Generation wollen immerhin sechs Prozent häufiger online aktiv werden. Je einfacher die digitalen Tools werden, um so mehr werden diese auch von allen Generationen genutzt, wie Versicherungswirtschaft-heute.de die vorgestellten Studienergebnisse bewertet. Besonders die digitalen Produkt- und Preisvergleiche finden bei der Optimierung des Versicherungsschutzes großen Anklang.

Digitale Produkt- und Leistungsvergleiche lohnen sich

Makler und deren Kunden erkennen bei Vergleichen auch die Attraktivität der Produkte der Oberösterreichische Versicherungen, wie einige Beispiele zeigen sollen. Die Vergleichsplattform VERIVOX bietet (Stand 04.2020) für die Versicherung eines Einfamilienhauses mit 100qm Wohnfläche, Baujahr 2010 insgesamt 88 Tarifangebote vom Markt an. Bei vergleichbaren Tarifleistungen bewegt sich die Spanne des jährlichen Versicherungsbeitrages von etwas über 100 Euro Jahresbeitrag bis zu 431,62 Euro beim Anbieter Nummer 88. Würde der Kunden vom teuersten Anbieter zum Vergleichsangebot ZuHaus der Oberösterreichische wechseln, dann ergäbe sich ein Optimierungspotential vom 289,55 Euro.

Auch bei relativ einfachen Produkten wie einer privaten Haftpflichtversicherung oder einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung lohnt sich für Kunden ein Vergleich. Bei der Vergleichsplattform Check24 werden 109 Tarife zur Versicherung der Haftpflichtversicherung für Single (Stand 04.2020) angeboten. Beim Deckungsangebot 10 Millionen Euro Versicherungssumme, Selbstbeteiligung 125 Euro, mit Ausfalldeckung und Leistungen für Schlüsselverlust zahlt der Kunden bei der Oberösterreichische im Superschutz ab 48,51 Euro Jahresbeitrag und könnte gegenüber dem teuersten Marktangebot mit 100,69 Euro über 50 Euro einsparen.

Natürlich empfehlen auch wir eine gute Beratung durch den Versicherungsmakler des Vertrauens, der sich nicht nur mit dem Preis einer Versicherungsleistung befasst. Denn mindestens ein Blick auf solide Leistungen ist wichtig. Aber auch hier haben die digitalen Vergleicher mit exakten Leistungsvergleichen und dem Angebot zur telefonischen Beratung nachgeholt. Der Kunde kann genau bestimmen, welchen Schutz er haben will. Eine erste Orientierung zur Leistungsqualität bieten die ausgewiesenen Tarifnoten.

Die Hundehalterhaftpflicht-Versicherung PLUS der Oberösterreichische wird bei Check24 (Stand 04.2020) mit 1,6 ausgewiesen und zu einem Jahresbeitrag ab 43,07 Euro angeboten. Das Angebot eines Mitbewerber zum Preis von 133,54 Euro wird mit der Tarifnote 1,5 dann auch für den Kunden sehr gut vergleichbar. Der Kunden kann selbst oder mit Unterstützung seines Maklers dann seine Entscheidung treffen.

Hinweis: Die Höhe der ausgewiesenen Tarifbeiträge ist abhängig von der individuellen Vertragsgestaltung sowie ggf. von der Postleitzahl des Kunden und kann so von den ausgewiesenen Beispielen Stand 04.2020 abweichen.

Die unterschätzten Risiken in deutschen Haushalten

Nicht alle Kunden, die in diesem Jahr Schäden durch Sturm, Hagel, Hochwasser oder Starkregen erleiden mussten, haben dafür Versicherungsleistungen bekommen. Die Schäden waren nicht versichert, die Risiken wurden unterschätzt und vielen Deutschen fehlte ausreichender Versicherungsschutz.

(mehr …)