Makler

Die speziellen Risiken für Dauercamper

Noch ist Hauptsaison auf den Campingplätzen. Wer aber danach auf Campingplätzen vorbeischaut, wird über die große Zahl der Dauercamper überrascht sein.  Dauercamper haben ihre Wohnwagen vom Straßenverkehr abgemeldet und langfristig auf einem Campingplatz oder auf einem umfriedeten Privatgrundstück abgestellt.

Für manche ist dies Wohnform des Dauercampers eine Alternative zur teuren Mietwohnung in der Stadt oder ganz einfach auch die Form des Wohnens im Grünen geworden. Immer beliebter bei Dauercampern werden neben stillgelegten Wohnwagen auch Mobilheime. Das Zuhause von Dauercampern ist besonderen Risiken ausgesetzt.

Einbruch und Diebstahl des Mobilheims verhindern

Das Zuhause von Dauercampern kann – wie bei Eigenheimen oder Wohnungen auch – von Einbrechern heimgesucht werden. Auf den Inhalt von Wohnwagen und Mobilheimen haben es Diebesbanden oder Gelegenheitseinbrecher abgesehen. Für solche Langfinger sind die Objekte der Dauercamper schneller und leichter zu „knacken“ als andere Immobilien.

So berichten besonders in den Monaten der dunklen Jahreszeit regionale Medien immer wieder über solche Ereignisse: „Unbekannten Täter verschafften sich durch Aufbrechen der Eingangstür Zutritt zu einem Wohnwagen und gelangten so auch ins Mobilheim. Die Einbrecher ließen Fernsehgerät, Stereoanlage, Kaffeemaschine sowie umfangreiches Taucherzubehör mitgehen. Insgesamt werden die Beute und der entstandene Sachschaden mit mehreren Tausend Euro beziffert.“

Dauercamper sollten deshalb sowohl ihre Wohnobjekte als auch deren Inhalt besonders schützen. Sinnvoll ist es zunächst, für die Zeit der Abwesenheit besonders wertvolle Gegenstände in die Hauptwohnung mitzunehmen. Neben soliden Türschlössern und einer Sicherung der Fenster gehört eine optimale Objekt- und Hausratversicherung zu den Schutzvorkehrungen für Dauercamper. Damit nicht das ganze Mobilheim gestohlen werden kann, sollte die Mobilität des Objektes eingegrenzt werden. Das heißt dann das Mobilheim aufzubocken und die Räder abzumontieren.

Auch der Standort auf dem Campingplatz spielt eine wichtige Rolle. Dieser sollte im optimalen Fall umzäunt sein. Viele Campingplätze haben deshalb auch eine Schranke. Steht das Mobilheim auf einem umfriedeten Privatgrundstück, dann können sogenannte Parkkrallen einen Diebstahl verhindern.

Schäden am Dauercamper-Objekt durch Naturgewalten

Wohnwagen und Mobilheime sind in Zeiten des Klimawandels mehr denn je durch extreme Wetterereignisse wie Stürme, Hagel oder Starkregen gefährdet. Wenn beispielsweise ein Baum auf das Wohnmobil fällt, dann ist dieses danach oft kaum noch nutzbar. Auch durch ein Feuer nach Blitzschlag kann ein solches Domizil in Windeseile zerstört werden, wie zahlreiche solcher Ereignisse in den letzten Jahren zeigten.

Erst im Juli 2022 musste die Feuerwehr an der sächsischen Koberbachtalsperre anrücken.
Innerhalb weniger Minuten verbrannten an einem Sonntagnachmittag zehn ausgebaute Wohnwagen, zwei wurden stark beschädigt. Die Besitzer waren allesamt nicht vor Ort. Als Ursache des Brandes wurden Explosionen von Propangasflaschen vermutet. Der Schaden soll insgesamt über 500.000 EUR betragen haben.

Versicherungsexperten heben deshalb immer wieder hervor, dass bei den Besitzern von Dauercampern und Wohnmobilen ein doppeltes Risiko durch Naturereignisse besteht. (A) Im Falle eines Elementar-Ereignisses kann das Objekt massiv beschädigt werden. Und (B) wird oft auch der gesamte Inhalt in Mitleidenschaft gezogen, denn im Mobilheim verursachen Extremereignisse deutlicher schneller Schäden als in einem massiven Wohngebäude.

Spürbar nehmen in heißen Sommermonaten Wärmegewitter mit Starkregen zu, die zu einer massiven Schädigung des Dauercamper-Objektes führen können. Werden bei so einem Gewitter dann noch Bäume durch Sturm oder Blitzschlag beschädigt, dann wird die Gefahr für den gesamten Dauerstellplatz groß.

Umfassenden Versicherungsschutz für Dauercamper wählen

Wohnwagen und Mobilheime sollten grundsätzlich gegen Feuer, Blitzschlag, Explosion und Flugzeugabsturz sowie Sturm und Hagel versichert sein. Wir empfehlen als Deckungsschutz für den Hausrat im Objekt Schutz gegen die finanziellen Folgen von Schäden durch Leitungswasserschäden, Frost sowie nach Einbruch und Vandalismus. Ergänzen Sie das Versicherungspaket Ihrer Kunden auch durch eine Pauschalglas- sowie eine Haftpflichtversicherung. 

Optimal sollten auch an die Photovoltaik-Anlagen oder Fahrräder außerhalb des Versicherungsobjektes gedacht werden. Das Komplettpaket DauerCamper der Oberösterreichische Versicherung bietet außerdem speziellen Versicherungsschutz für:

  • Elementarschäden bis 4.000 EUR (optimal erweiterbar)
  • Vandalismusschäden sowie Diebstahl fremden Eigentums im Objekt
  • Nebenobjekte wie Carport oder Sat- und Antennenanlagen
  • Winterstellplatz

Die Versicherungsleistungen haben wir für Makler und deren Kunden übersichtlich in einer Deckungsübersicht sowie in den Tarifbedingungen dargestellt.

Pauschale Versicherungssummen vereinfachen Wertbestimmung

Das Komplettpaket DauerCamper der Oberösterreichische wird ab 168,46 EUR pro Jahr angeboten. Im Schadensfall ist eine komplizierte Wertbestimmung im Übrigen nicht nötig – denn die Versicherungssummen wurden pauschal auf 60.000 Euro für das Objekt und 10.000 Euro für den Hausrat festgelegt. 

Für höherwertige Objekte lassen sich die Versicherungssummen auf bis zu 120.000 Euro beziehungsweise 20.000 Euro anheben. Internetafine Kunden können den Versicherungsschutz auch selbst abschließen, wobei wir immer auf eine kompetente Beratung durch einen qualifizierten Versicherungsmakler verweisen.

(Foto: Shutterstock 451764658 goodluz)

Hausratversicherung – Interessante Urteile

In der überwiegenden Mehrheit von Schäden, die durch eine Hausratversicherung gedeckt sind, gibt es bei der Erstattung keine Probleme. Zeitnah werden von Versicherern die Kosten erstattet. Aber als Makler sollte man auch die Fälle kennen, in denen es berechtigt Ablehnungen geben kann. Deshalb haben wir hier interessante Urteile ausgewählt.

Greifen wir einen ersten Fall auf, über den Versicherungskurier.de* berichtete. „Wurde eingebrochen oder nicht? Diese Frage stand im Zentrum einer juristischen Auseinandersetzung, die … vor dem Oberlandesgericht Dresden ein Ende fand. Demnach besteht kein Leistungsanspruch gegenüber dem Hausratversicherer, wenn der Geschädigte den Schaden nicht nachweisen kann.“

Einbruch ohne Spuren wurde nicht als Einbruch bewertet

Eine Hausratversicherung ersetzt bekanntlich Schäden, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel oder Einbruchdiebstahl verursacht werden. In dem vor Gericht verhandelten Fall gab es aber keine Einbruchspuren nach einem wahrscheinlichen Einbruch. Das OLG Dresden (Az. 4U 161/21) musste sich mit einem Diebstahl aus einer Garage befassen. Die Geschädigten konnten aber nicht nachweisen, dass das Garagentor abgeschlossen war. Es fehlten auch jegliche Einbruchspuren.

Lesen wir die Ablehnung der Klage aus dem Beschluss der Richter auszugsweise nach: „Ohne Erfolg macht die Klägerin geltend, der Nachweis geeigneter Einbruchspuren ergebe sich bereits aus dem Umstand, dass die Polizei zweimal vor Ort gewesen sei und Spuren gesichert habe. Das Vorhandensein von zum Nachweis eines Einbruchs in die Garage geeigneter Einbruchspuren wird dadurch nicht belegt.“

Für Makler, Kunden und Versicherer ist dieses Resümee interessant: „Für das äußere Bild eines versicherten Einbruchdiebstahls, muss neben Einbruchsspuren ein Mindestmaß an Tatsachen vorliegen, die nach der Lebenserfahrung den Schluss auf eine bedingungsgemäße Entwendung zulassen.“

Wochenendhaus mit Edelstahl-Kamin und eine neue Terasse

Der Trend zum Wochenendhaus ist ungebrochen. Dabei gilt es aber einige zu beachten, wie ein Fall vor dem Amtsgericht Brandenburg zeigt. Ein Pächter wollte es sich besonders gemütlich machen und baute einen Ofen mit Edelstahlkamin ein. Den musste er auf Anordnung des Amtsgerichts (Aktenzeichen 31 C 288/20) wieder entfernen. Eine solche Feuerstätte weise auf eine unzulässige Dauernutzung der Laube hin, hieß es im Urteil.

Ein Wohnungseigentümer wollte eine Gartenterrasse errichten. Das Problem: Von der neuen Terrasse aus waren Einblicke zur Nachbarfamilie möglich. Das Amtsgericht Sinzig (Aktenzeichen 10a 8/18) war der Überzeugung, die Nachbarn hätten um ihre Zustimmung gebeten werden müssen. Liege diese nicht vor, komme nur die Entfernung der Terrasse in Frage.

Ein Urteil zugunsten der Mieter in einem Urlaub

Viele Kunden und Makler wissen es: Vor dem Urlaub sollte man möglichst alle Wasserleitung im Haus oder auf dem Grundstück abdrehen, den die Folgen eines Wasserrohrbruchs im Urlaub können gravierend sein. Dennoch stellte sich das OLG Celle in einem Fall auf die Seite der Versicherungsnehmer. Was war passiert?

Handeln Versicherungsnehmer grob fahrlässig, können sie teilweise oder sogar auf dem ganzen Schaden sitzenbleiben. Das trifft auch für Leitungswasserschäden zu: Wiederholt urteilte ein Gericht, ein Nicht-Verschließen eines Zulaufs zu einer Waschmaschine sei ein fahrlässiges Handeln. Was aber für Schlauchverbindungen zutrifft, trifft nicht automatisch für Rohrverbindungen zu. Das veranschaulicht ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle (Az. 14 U 135/20), das auch bei Versicherungskurier nachgelesen werden kann, weil es ein besonderer Einzelfall ist.

Das Gericht formuliert in diesem besonderer Einzelfall: Das Abdrehen des Hauptwasserhahns stelle keine Obliegenheit dar, die der Versicherungsnehmer nach dem Verlassen einer Wohnung vornehmen muss, um einem Schaden aus einem Rohrbruch entgegenzuwirken. Das trifft zumindest so lange zu, wie es keine Anhaltspunkte für einen drohenden Schaden gibt.

Auf Nummer „Sicher“ geht man auf jeden Fall, wenn man dennoch die Wasserzuleitungen abstellt. Weitere Tipps vor dem Sommer haben wir hier zusammengestellt.

* Der Artikel wurde mit Bezug zu Informationen aus Versicherungskurier.de zusammengestellt.

(Foto Shutterstock, 794696251, Nancy Beijersbergen)

Vorteile durch mehrere Produkte nutzen

Viele Makler und Kunden haben die Vorteile schon erkannt. Über die Bündelung von Produkten beim gleichen Versicherer können die Kunden zusätzliche Vorteile nutzen und die Beratung durch den Makler wird effektiver. Dem Thema gehen wir heute etwas intensiver nach.

Verkauf von Einzelprodukten oder Konzeptverkauf

Erfolgreiche Makler verfolgen gegenüber dem Verkauf von einzelnen Versicherungen oft einen ganzheitlichen Beratungsansatz. Für sie ist es wichtig, dass für den Kunden alle möglichen Vorteile genutzt werden können. So wird die Maklerin M. C. Schröder, immerhin Zweitplatzierte im Jungmakler-Award 2021, in dem Magazin „Der Vermittler“ so zitiert:

„Ich verfolge ein ganzheitliches Beratungskonzept, das nah am Menschen ist: Einzelprodukte zu verkaufen macht wenig Sinn – in einer qualitativen Beratung geht es darum hinzuschauen, wie alles zusammenhängt…“

Diesem Beratungsansatz folgen auch andere Makler, die sich einer umfassenden und standardisierten Beratung nach DIN 77230 verschrieben haben. Diese Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte ist eine relativ neue Norm für die Finanzdienstleistung. Sie beschreibt einen objektiven, reproduzierbaren und transparenten Analyseprozess, der eine ganzheitliche Betrachtung der finanziellen Situation von Privathaushalten ermöglicht.

Keine Sorgen Check für Kunden – gerne auch von Maklern verwendet

Einer ganzheitlichen Kundenberatung hat sich auch der Keine Sorgen Check verschrieben, den die Oberösterreichische Versicherung ihren Kunden anbietet und der auch von Maklern gerne genutzt wird. Gegenüber eher technisch aufgebauten Beratungskonzepten begeistert dieser Check durch seine visuelle und fast spielerische Art der ganzheitlichen Bedarfsermittlung.

Mit sieben Schritten und durch grafisch visualisierte Statusbeschreibungen führt der Keine Sorgen Check durch die Lebenssituationen der Kunden. Kunden und ihre Maklerin oder ihr Makler erhalten eine komplexe aber unverbindliche Produktempfehlung für ihre persönliche Situation.

Und in den Bereichen, in denen die Oberösterreichische den Kunden in Deutschland Produktlösungen anbieten kann, geschieht das auch. In Produktsparten, die vom Keine Sorgen Versicherer in Deutschland nicht angeboten werden, kann dann der Makler voll zum Zuge kommen.

Vorteile aus Bündelungen und weitere Rabatte

Für die leistungsstarken und attraktiven Produkte der Oberösterreichische gibt es zusätzlich ein Reihe weiterer Rabattmöglichkeiten, die Kunden nutzen können. Zunächst ist der Sonderrabatt für unsere Hausratversicherungen DaHeim© Plus und Premium bis 30.06.2022 von 15 Prozent zu nennen. Dazu kommen weitere Rabatt-Möglichkeiten:

  • 2 % Jahreszahlerrabatt
  • 5 % Rabatt bei 3-jähriger Vertragslaufzeit
  • 5 % in Kombination mit einer Wohngebäudeversicherung
  • Je 5 % Bündelrabatt auf ausgewählte Produkte (Photovoltaik-, Glasbruch-, Haftpflichtversicherung)

Mehr erfahren Sie jeweils auf den entsprechenden Produktseiten unserer Maklerhomepage makler.keinesorgen.de Nicht zu vergessen die Möglichkeiten zur Beitragseinsparung durch die Wahl bestimmter Selbstbeteiligungen. Bei den Hausratversicherungen können das beispielsweise sein:

  • 10 % (Selbstbehalt pro Schaden: EUR 150,–)
  • 15 % (Selbstbehalt pro Schaden: EUR 250,–)
  • 25 % (Selbstbehalt pro Schaden: EUR 500,–)

Die jeweiligen Rabatte können beim der Anwendung des Angebotsgebotsprogramms der Oberösterreichische, dem Programm TITAN, eingegeben werden. Gerne erstellt unser Maklerserviceteam auch die entsprechenden Angebote, wenn uns die notwendigen Grunddaten vorliegen.

Günstige Tarife und der Blick aufs Ganze

Zitieren wir zum Ende unserer Betrachtung noch einmal die erfolgreiche Maklerin aus „Der Vermittler“:

„Digitale Helfer sind prima, um Prozesse zu vereinfachen. Aber sie sind kein Selbstzweck… (Es) braucht einfach die Beratung – einen anderen Menschen, der mit Fachwissen darauf guckt und neben günstigen Tarifen auch…persönliche Potentiale und Ziele im Blick behält.“

Dabei wünschen wir Ihnen viel Erfolg und stehen Ihnen gerne zur Seite.

Foto Shutterstock, 108889664, Robert Kneschke

Makler fragen – wir antworten

Die Kommunikationswege haben sich verändert. Zu den neuen und beliebten Content-Formen zählen Webinare und kurze Video-Clips. Seit einiger Zeit haben auch wir diese Formen für uns entdeckt und bringen Informationen an unsere Maklerpartner in neuen Formaten.

Video-Clips „Makler fragen – wir antworten“

In unserer Serie „Makler fragen – wir antworten“ greifen wir in regelmäßigen Abständen Fragen und Themen unserer Maklerpartner auf, die wir nicht nur per Mail oder Telefonat erklären. Wir beantworten Fragen, die mehrere Maklerpartner interessieren könnten, nun auch per Video-Clip und stellen diese dann auf unserem Youtube-Kanal vor.

Wir verbinden damit auch die Vorstellung unserer Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. So wird manche Telefonstimme jetzt auch visuell transparent. Die Umstellung auf kleine Video-Drehs war nicht ganz einfach, aber jetzt freuen wir uns, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Diese Form der Kommunikation und des Marketing ist schneller, persönlicher, wendiger und kreativer.

Unser bisherigen Themen bei Makler fragen- wir antworten

Inzwischen haben wir Stand Juli 2021 sieben Teile von „Makler fragen – wir antworten“ gedreht und eingestellt. Hier unsere Themen, verbunden mit den jeweiligen Links zum Anklicken:

Teil 1: Unsere Partnerportal

Teil 2: Unsere Hausratversicherung DaHeim

Teil 3: Unsere Glasbruchversicherungen

Teil 4: 3 Fragen zur Angebotserstellung

Teil 5: Nachfragen zum Webinar Photovoltaik

Teil 6: Was ist eine Konvertierung?

Teil 7: Fragen zur neuen Wochenendhaus-Versicherung

In Ruhe nochmal ansehen – unsere bisherigen Webinare

Unsere bisherigen Webinare haben wir ebenfalls auf unserem Youtube- Kanal hinterlegt. Schauen Sie einfach mal vorbei, die finden hier u.a. unsere Produkt- und Themenvorstellungen zu:

  • Neue Wochenendhaus-Versicherung
  • Neue Tiny-House-Versicherung
  • Trend Dauercamping
  • 5 wichtige Urteile zur Sachversicherung
  • Glas-Pauschalversicherung

Wir wünschen viele gute Impulse und Freude bei unseren 26 Videos und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

Webinar: Großtrend Dauercamping. Welche Absicherung ist sinnvoll?

Seit Jahren gewinnt das Dauercampen an Beliebtheit, seit Beginn der Pandemie erst recht: Der Absatz von Wohnwagen und -mobilen ist in die Höhe geschossen. Wer dauerhaft einen Wohnwagen oder ein Mobilheim unterhält, sollte damit verbundene Risiken auf dem Schirm haben und zielgenau entschärfen.

Beratung von Dauercampern durch Makler

Damit kommen Sie als Makler/-in ins Spiel: Verdeutlichen Sie den Dauercampern in Ihrer Kundschaft den Absicherungsbedarf und liefern Sie gleich eine attraktive Lösung mit – die Dauercampingversicherung der Oberösterreichische.

In Webinar am 18.03.2021 um 10:00 Uhr erhalten Sie einen Überblick über den Trend zum „Urlaub auf vier Rädern“ und lernen die typische Risikosituation von Dauercampern kennen. Anhand praxisnaher Schadenbeispiele erfahren Sie, in welchen Fällen eine Kasko oder
eine Haftpflichtpolice nicht mehr weiterhelfen.

Lassen Sie sich in die Lage versetzen, Ihren campingbegeisterten Kunden mit Tipps und Aufklärung zu einem sicheren Campingerlebnis zu verhelfen. Machen Sie sich mit den Tarifdetails der leistungsstarken Dauercampingversicherung der Oberösterreichische und der verkaufsfördernden Vertriebsunterstützung für Makler vertraut.

Jetzt zum Webinar anmelden und dabei sein


Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord der Oberösterreichische Versicherung AG, macht Sie fit für die Beratung und die preisgünstige Absicherung der wachsenden Zielgruppe Dauercamper. Bei diesem Webinar können Sie auch Bildungszeit sammeln. Melden Sie sich hier an, nachdem Sie sich einmal angemeldet haben.

Webinar: Phishing – ein unterschätztes Risiko der Hausratversicherung

In Zeiten der Corona-Pandemie sind Heimarbeitsplätze nahezu zur Normalität vieler Arbeitnehmer geworden. Die Gefahr des Phishings und Datenklau sind somit auch gestiegen. Phishing liegt vor, wenn sich unberechtigte Dritte mit Hilfe gefälschter Emails vertrauliche Zugangs- und Identifikationsdaten beschaffen.

Die Gefahren bei der Nutzung des Internets rücken zusehends in den Fokus der Versicherer. Das Angebot an umfassendem Cyber-Schutz ist allerdings – speziell im Rahmen der Hausratversicherung – noch überschaubar. Die Oberösterreichische Versicherung bietet bereits eine Lösung. Lesen sie hier mehr dazu https://makler.keinesorgen.de/produkte/hausratversicherung-daheim.html

In diesem Webinar am 11.02.2021 um 14:00 Uhr lernen Sie anhand von Definitionen und Fallbeispielen in der Kundenberatung darzulegen, wie sich der weltweite Datenverkehr entwickelt hat, was Phishing in der digitalisierten Welt für Ihren Kunden bedeutet und wie wichtig
eine Absicherung dieses Risikos ist.


Lassen Sie sich Sie hilfreiche Tipps und Beispiele geben, um das Risiko eines
Datenklau zu minimieren. Erfahren Sie viele Tarifdetails über die Produkte der Oberösterreichischen im Bereich Hausratversicherung.
Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord bei der OOEV, erläutert Ihnen was Phishing ist, wie man sich schützen kann und was die Hausratversicherung in diesen Fällen leistet.

Zum Webinar können Sie sich hier anmelden: https://makler.keinesorgen.de/services/maklermessen.html

Start 2021 mit Webseminar Recht

In das neue Jahr starten wir gleich mit einem interessanten Webseminar. Die Oberösterreichische begrüßt am 14.01.2021 den Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Rechtsanwaltskanzlei Wirth, Berlin, als Gastreferent. Start ist 10:00 Uhr.

5 wichtige Urteile zu Sachversicherungen

Bei Versicherungen im Allgemeinen und bei Sach- bzw. Schadenversicherungen im Besonderen ist es von Vorteil, über aktuelle Urteile und Rechtsprechungen informiert zu sein. Bei so vielfältigen Gefahren und Risiken können Makler schnell in der Haftungsfalle sitzen.

Eine wichtige Entscheidung zur Haftung und vorvertraglichen
Anzeigepflichtverletzung sowie fünf wichtige Urteile zur Sachversicherung, die Vermittler kennen sollten, erwarten Sie in diesem rechtlich fundierten Webinar.

Lernen Sie als Makler dadurch den wesentlichen Vorteil einer Allgefahrendeckung kennen. Erkennen Sie, warum bei der Haftpflichtversicherung verstärkt auf das Risiko
„Erfüllungsschaden“ zu achten ist und warum „grobe Fahrlässigkeit“ immer
mitversichert sein sollte.

Jetzt zum Webinar am 14.01.2021 anmelden

Tobias Strübing, LL.M., Rechtsanwalt und Partner bei Wirth Rechtsanwälte
PartGmbB in Berlin, macht Sie im Auftrag der Oberösterreichischen Versicherung darauf aufmerksam, wie Sie die Haftung vermeiden können, welche Rolle dabei eine Allgefahrendeckung spielt. Außerdem zeigt es die Besonderheiten der Gebäudeversicherung auf.

Hier geht´s zur Anmeldung. Bereits registrierte Nutzer werden bei Klick auf den Link direkt angemeldet. Noch nicht registrierte Nutzer werden zunächst zur Registrierung gebeten und nach erfolgreicher Registrierung auch direkt angemeldet. Natürlich gibt es für das Webinar auch Weiterbildungszeiten angerechnet.

Wir wünschen viele gute Erkenntnisse und vor allem ein neues Jahr, Gesundheit und Keine Sorgen.

Privathaftpflicht und deliktunfähige Kinder

Die Privathaftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste Versicherung. Schäden, die man auch wenn nicht gewollt einem anderen beifügt, sind per Gesetz zu ersetzen. Das kann für den Schadenverursacher teuer werden.

Schadenhöhen können schnell in die hunderttausende Euro gehen

Nehmen wir folgendes Beispiel: Ein alleinverdienender Familienvater wird versehentlich auf einer Treppe zur S-Bahn angestoßen. Er kommt zu Fall und fügt sich lebensgefährliche Verletzungen und Schädigungen zu. Allein die Kosten für Heilung, Reha, Schmerzensgeld und Verdienstausfall können schnell in die hunderttausende von Euro gehen.

Kunden und Maklern sollte klar sein: Stellt ein Geschädigter berechtigte Ansprüche, dann kann es sehr teuer werden und unter Umständen zum finanziellen Ruin beim Schadenverursacher führen. Ein solcher Fall kann auch eintreten, wenn Kinder einen solchen Schaden oder Unfall verursachen. Immer wieder wird von Unfällen und Bränden berichtet, die Kinder unabsichtlich verursacht haben. Deshalb ist eine Prüfung des privaten Haftpflichtschutzes wichtig.

4 Gründe die Haftpflichtversicherung regelmäßig zu prüfen

Es gibt verschiedene Gründe für eine regelmäßige Überprüfung der Privaten Haftpflichtversicherung (PHV). Grund Nummer 1: Wurde erstmals als Single eine PHV abgeschlossen, dann rückt der aktuelle Familienstand in den Fokus. Die Mitversicherung des Partners oder der Partnerin ist ebenso zu prüfen wie die Mitversicherung von Kindern. Der Einschluss „deliktunfähiger Kinder“ ist im Marktvergleich noch nicht in jedem Tarif gegeben. Auch wenn gegen Kinder unter sieben Jahren noch kein Anspruch auf Schadenersetz gestellt werden kann, ist der Einschluss in die PHV dringend zu empfehlen.

Als zweiter Grund für eine Überprüfung der PHV ist die Deckungssumme zu nennen. Noch vor kurzer Zeit empfahlen Verbraucherschützer eine Deckungssumme von 3 Millionen EUR als ausreichend. Inzwischen werden 5 Millionen EUR als Basisdeckung empfohlen, besser mehr. Begründet wird dies vom Verbraucherschutz des persönlich existenziellen Risikos.

Als dritten Überprüfungsgrund empfehlen wir den Einschluss der sogenannten Forderungsausfalldeckung.  Dabei geht es um eine Leistung der eigenen PHV, wenn ein Dritter, der einen Schaden beim PHV-Kunden verursacht hat und selbst nicht dafür aufkommen kann. Immer noch haben fast 15 Prozent der Deutschen keine PHV. Damit ist die Gefahr, dass ein Schädiger keine eigene PHV hat, durchaus gegeben.

Und nicht zu vergessen der Punkt 4: Der Markt zu Haftpflichtversicherungen ist ständig in Bewegung. Fast 200 Angebote zeigen Vergleicher beispielsweise für Single auf. Die Preise bewegen sich zwischen zirka 30 EUR bis 180 EUR Jahresbeitrag. Vielfach sind die Leistungen vergleichbar. Dennoch sollten Makler und Kunden auf wichtige Grundleistungen schauen.

Starke Leistungen zu einem starken Preis

Die Oberösterreichische Versicherung steht Maklern und Kunden mit zwei Tarifmodellen im Bereich Privathaftpflicht zur Verfügung. Das sind die PHV Komfortschutz und Superschutz.

Zum Jahresbeitrag von 43,53 EUR können die Kunden im Superschutz bei uns erwarten:

  • Deckungssumme 5 Millionen EUR
  • Ausfalldeckung für Schäden durch Dritte
  • „Mallorca-Deckung“
  • Leistungen bei fehlender Haftung (deliktunfähige Personen)
  • Schlüsselverlust Miete 10.000 EUR
  • Kautionsstellung weltweit
  • Tarifnote Sehr gut (1,5) bei Check24

Makler können im Superschutz auch eine Deckungssumme bis 10 Millionen EUR und eine Selbstbeteiligung von 125 EUR wählen, die wie im oben genannten Beispiel zu einer Beitragsreduzierung führt. Im Grundschutz PHV Komfort kann der Kunde den Versicherungsschutz schon ab 30,87 EUR Jahresbeitrag bekommen, hat dann aber den Versicherungsschutz für Ausfalldeckung nicht dabei. Der Beitragsvorteil bei der gewählten Selbstbeteiligung von 125 EUR beträgt 10 Prozent.

An unserem Beispiel sieht man schon, dass mehr Leistung oft nur einen geringen Mehrbeitrag notwendig macht. Anbieter in einem teuren Mitbewerbertarif (?, vermutlich „Kunden mit einem teuren Mitbewerbertarif) können somit oft doppelt profitieren. Mehr Leistung zu einem günstigeren Preis. Weitere Rabatte können zum Tragen kommen. Dazu zählten 2 Prozent für Jahreszahler, 5 Prozent ab 3-jähriger Laufzeit, 5 Prozent in Kombination mit einer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung und 30 Prozent auf die Single-Deckung – Schauen Sie sich dazu gerne unsere Deckungsübersichten an.

Alle Unterlagen zu unseren Privathaftpflichtversicherungen finden Sie als Makler hier.

Grobe Fahrlässigkeit – ein Entscheidungsthema für Makler

Bei der Prüfung von Schäden schauen sich Versicherer genau an, ob Kunden durch fahrlässiges Verhalten den Schaden verursacht haben. Der Begriff Fahrlässigkeit kommt ins Spiel.  Was ist überhaupt Fahrlässigkeit?

Die Stufen von fahrlässigem Verhalten

Der Begriff Fahrlässigkeit beschreibt ein Handeln, bei dem die eigentlich notwendige Vorsicht und Sorgfalt außer acht gelassen wurde. Und genau diese Punkte können ausschlaggebend dafür sein, ob eine Versicherung für den entstandenen Schaden einen Kostenersatz leistet.

Die Definition zur Fahrlässigkeit wird aus Paragraf 276 des Bürgerlichen Gesetzbuches abgeleitet. Wörtlich heißt es dort: „Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.“ Damit die Stufe zur Fahrlässigkeit erreicht wird, müssen die Folgen aus einem sorglosen Verhalten absehbar und damit vermeidbar gewesen sein.

Bei Versicherungsschäden wird zwischen einfacher und grober Fahrlässigkeit unterschieden. Beidem gleich ist ein Verhalten, bei dem Vorsicht und Sorgfalt nicht adäquat zum möglichen Risiko aufgebracht wurden. Bei einfacher Fahrlässigkeit spricht man von spontaner und kurzer Unvorsichtigkeit. Als grobe Fahrlässigkeit wird ein Verhalten eingestuft, bei dem der Schadenverursacher in besonders schwerem Maße die Sorgfalt vernachlässigt hat.

Fahrlässigkeit und Versicherungsprodukte

Es kommt auf die Umstände der Schadenentstehung an, ob ein gekipptes Fenster, durch das ein Einbrecher ins Haus oder in die Wohnung gekommen ist, als fahrlässig oder sogar als grob fahrlässig bewertet wird. Volkstümlich spricht man bei einfacher Fahrlässigkeit auch davon, dass „das mal passieren konnte“ oder bei grober Fahrlässigkeit, dass „das nicht passieren durfte“.

Nach wie vor gibt es am Versicherungsmarkt zahlreiche Produkte, die bei grober Fahrlässigkeit nicht oder nur begrenzt Leistungen erbringen. Hier ist der Makler in seiner Produktauswahl stark gefragt. Die Auswahl eines Produktes, welches auch für grobe Fahrlässigkeit leistet, erspart Kunden und Versicherungen Ärger bei solchen Streitfällen.

Besteht „nur“ ein Versicherungsschutz für einfache Fahrlässigkeit, dann liegt die Beweispflicht, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorlag, beim Kunden.

Bei der Oberösterreichischen Versicherung haben besonders die Premium-Produkte den vollen Versicherungsschutz im Rahmen der Versicherungssumme bei grober Fahrlässigkeit. Schauen Sie sich dazu gerne einmal die entsprechenden Deckungsvarianten an. Aber auch in den Basis-Varianten, wie beispielsweise der Hausratversicherung DaHeim© gibt es mit 20.000 EUR eine Grunddeckung, oder wie wir es nennen, einen „Verzicht auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit.

Als Makler ist man immer gut beraten, wenn dem Kunden leistungsstarke Produkte angeboten werden. Bei der Hausratversicherung DaHeim© Premium ist die grobe Fahrlässigkeit bis zur Höhe der Versicherungssumme mitversichert. Hier richtet sich die Versicherungssumme nach der Wohnfläche.

Kein Versicherungsschutz bei Vorsatz

Natürlich ist auf eine notwendige Abgrenzung zwischen Fahrlässigkeit und Vorsatz hinzuweisen. Wenn beispielsweise bei einem Wohnungsbrand eine Brandstiftung nachgewiesen werden kann oder der Schaden an einer Glastür auf Absicht schließen lässt, dann kann der Kunde natürlich keinen Versicherungsschutz erwarten. Dies gilt auch, wenn die Voraussetzungen für das Zustandekommen einer Versicherung nicht gegeben waren.

MehrWerte für Makler 2020

Auf Grund der aktuellen Corona-Krise wurden die Veranstaltungen abgesagt. den Blogbeitrag lassen wir hier stehen. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist nicht mehr möglich. Kommen Sie auf uns wegen der Beiträge der Referenten zu, wir geben Ihnen entsprechenden Einblick.

_________________________________________________________________________

Im März sind wir mit MehrWerte für Makler 2020 vor Ort. Dabei sind vier renommierte externe Experten zu den Themen Maklerrecht, Steuern beim Bestandsverkauf, Online-Marketing im Maklerbestand, Schadenbegutachtung und Steigerung des Wertes von Maklerbeständen.

Wir wollen unseren Makler-Partnern Möglichkeiten zum Informations- und Meinungsaustausch geben. Die vier ausgewiesenen Experten werden den Großteil der Maklerforum2020 bestreiten.

„Bewusst stellen wir dabei nicht unsere neue Produktwelt in den Fokus. Es wird aber natürlich auch dafür Zeit sein“, betont der Leiter der Niederlassung Deutschland, Dr. Peter Schmidt.

Als Goodie werden für alle Teilnehmer 195 Minuten Weiterbildungszeit bestätigt. Alle Infos zu den Referenten, Themen, Terminen und Veranstaltungsorten sind online. Nutzen Sie die Tage bis zum Anmeldeschluss 29.02.2020. 

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen ist bereits via Online-Formular möglich.