FSME

Neue Zeckenart auf dem Vormarsch

In Verbraucherzeitschriften wird auf den Vormarsch der sogenannten Winterzecke aufmerksam gemacht. Die sogenannte Auwaldzecke kann bei Menschen und Tieren schwere Gesundheitsschäden verursachen. damit ist es ein Thema, auf welches Makler ihre Kunden aufmerksam machen können.

Auwaldzecke schon ab 4 Grad aktiv

Die Zeckengefahr beginnt meist erst im Frühjahr. Die Auwaldzecke kommt aber auch mit kühleren Temperaturen klar. Deshalb auch der Begriff Winterzecke. Das Online-Portal myHomebook stellt fest, dass die Dermacentor reticulatus oder einfach Auwaldzecke in der Regel nur Wild- und Haustiere befällt. Es drohen schwere Krankheiten. Aber auch Menschen können Opfer eines Stichs werden und erkranken.

„Der Stich einer infizierten Auwaldzecke kann beim Menschen Fleckfieber verursachen. Symptome der schweren und meldepflichtigen Krankheit sind plötzlich auftretende, starke Kopfschmerzen. Es kommt zu Gliederschmerzen, schnell ansteigendem Fieber und Schüttelfrost. Schließlich bildet sich ein Hautausschlag mit roten, lila und rosa Flecken. Gesicht und Hände sind merkwürdiger Weise dabei frei von den Flecken“, schreibt C. Glass von myHomebook dazu.

Zecken im Urlaubsland Österreich

17 Zeckenarten sind im Urlaubsland Österreich heimisch. Kunden, die in den Hochrisikogebieten an der Donau zwischen Passau und Linz, Gebiete in der Wachau, bei St. Pölten sowie in und um Wien Urlaub machen wollen, sollten sich deshalb genau informieren.

Darüber hinaus sind rund 30 % aller Zecken in Österreich mit dem Borreliose-Bakterium infiziert. Spitzenreiter unter den österreichischen Bundesländern ist Vorarlberg mit 33,9 %, gefolgt von Oberösterreich (28,3 %) und Tirol (27,9 %). Ein Risikogebiet definiert sich durch eine bestimmte Anzahl an FSME-Erkrankungen in einem Landkreis in einer Fünfjahres-periode. Dabei muss der Infizierte auch in diesem Landkreis von einer Zecke gestochen worden sein.

Lesen Sie mehr zum Thema Frühsommer-Meningoenzephalitis in einem unserer früheren Blogbeiträge für Makler.