Photovoltaikanlagen

Schäden an Photovoltaikanlagen vorbeugen

Schäden an Photovoltaikanlagen vorbeugen – das ist das Ziel vieler stolzer Besitzer der kleinen Kraftwerke im Eigenheim. In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland monatlich zwischen 3.000 bis 5.000 solcher Anlagen installiert. Es bleibt nicht aus, dass bei der Versicherung dieser Anlagen im Gespräch der Kunden mit dem Versicherungsmakler auch auf das Thema Schadenprävention diskutiert wird. Wir wollen daher einige Möglichkeiten zur Schadenvermeidung aufzeigen.

Photovoltaikanlagen: Regelmäßige Inspektionen durch den Betreiber

Grundsätzlich ist eine Photovoltaik-Anlage sehr wartungsarm und verrichtet meist ihren Dienst über viele Jahre ohne größere Störungen. Jedoch kann es im Laufe von mehr als 20 oder 30 Jahren immer zu Problemen und Störungen kommen.

Dennoch ist klar: Viel können Laien an der Solaranlage nicht prüfen. Bei Ihren regelmäßigen Inspektionen sollten Betreiber im Zuge der Sichtkontrolle kontrollieren, ob die Solarmodule auf dem Dach verdreckt, verschattet oder verschmutzt sind, denn defekte oder verdreckte Solarmodule haben einen großen Einfluss auf den Ertrag.

Fachmännische Wartung durch Experten alle 2 Jahre

Um die Photovoltaikanlage (PV-Anlage) über die gesamte Lebensdauer fit zu halten, sollten die Betreiber von Zeit zu Zeit eine ausführliche Wartung bei einem Fachmann beauftragen.

Grundsätzlich hängt es immer von der Größe der Photovoltaikanlage, dem zur Verfügung stehenden Budget oder dem Sicherheitsbedürfnis des Betreibers ab. Eine Faustformel besagt, dass Photovoltaikanlagen auf privaten Dächern alle ein bis zwei Jahre einer Prüfung vor Ort unterzogen werden sollten.

Die Expertenfirma ENVARIS empfiehlt für die Wartung von Photovoltaikanlagen durch einen Fachmann die Prüfung beispielsweise folgender Punkte:

  • Solarmodule werden auf Beschädigungen und eine ausreichende Befestigung an der Unterkonstruktion kontrolliert
  • Wechselrichter werden auf Verunreinigungen, Fehlermeldungen und mögliche Software-Updates geprüft
  • Stromspeicher werden auf Fehlermeldungen und mögliche Software-Updates und eventuelle Flüssigkeiten geprüft

Vorsorge für das Herzstück der Photovoltaikanlagen – der Wechselrichter

Bereits die Auswahl des Wechselrichter-Standortes ist nicht so trivial, wie es scheinen mag. Externe Faktoren haben einen maßgeblichen Einfluss auf die langfristige Qualität der komplexen Wechselrichter.

Ist ein Wechselrichter defekt, geben oftmals Fehlermeldungen oder gelb und rot leuchtende Dioden einen Hinweis auf Störungen und Fehler. In diesem Fall sollte sofort ein Fachmann hinzugezogen werden.

Oberösterreichische als Versicherer für PV-Anlagen

Die Oberösterreichische Versicherung verfügt mit ihren Mitarbeitern in Deutschland übrigens über jahrelange Erfahrung in dieser Versicherungssparte am deutschen Markt. Seit über einem Jahrzehnt arbeiten unsere Produktspezialisten an maßgeschneiderten Lösungen für den Markt der erneuerbaren Energien und wir werden auch weiterhin die spannenden Entwicklungen in diesem Wachstumsmarkt genau verfolgen und unsere Produkte darauf abstimmen. Für eine optimale Absicherung der Photovoltaik- und Solarthermieanlagen Ihrer Kunden.