Daheim

IDD stärkt Rolle des Maklers im Schadensfall

IDD stärkt Rolle des Maklers im Schadensfall und schafft Klarheit für die für die Rolle des Maklers. Besonders durch das Urteil vom 14. Januar 2016 des Bundesgerichtshofes (BGH I ZR 107/14) waren viele Fragen zum Thema Unterstützung der Kunden im Schadensfall entstanden. Darf ich den Kunden als Makler noch bei der Schadenmeldung unterstützen?

Worum ging es in dem Urteil konkret?

(mehr …)

Blogbeitrag Schnellläufer

Schadenbilanz der „Schnellläufer“

Zu den Herbststürmen 2017 liest man häufiger von der Schadenbilanz der „Schnellläufer“. Was ist damit gemeint?

Es liegt im Wesen von Katastrophen, dass sie überraschend kommen, über uns hereinbrechen und auch schnell wieder gehen. In diesem Jahr haben wir besonders unter solchen Schnellläufern zu leiden gehabt.

Wie wenig unsere Gesellschaft im Alltag allerdings auf solche Risiken vorbereitet ist, haben wir hier in Berlin und Brandenburg gerade hautnah erlebt.

2 Millionen Bäume umgestürzt

(mehr …)

Das Haus vor dem Winter schützen

Der erste Schnee ist gefallen. Nun wird es höchste Zeit das eigene Heim winterfest zu machen, wenn es noch nicht geschehen ist. Für das eigene sind Schnee, Frost und starke Winde eine starke Belastung, die mit einer guten Vorbereitung gemildert werden kann. Viele der Vorsorgemaßnahmen tragen auch dazu bei, Energie und Geld zu sparen.

Heizung, Dach, Fenster und Türen

Heizung, Dach, Fenster und Türen sollten die ersten „Kontrollstationen“ für den Rundgang beim Winterfestmachen sein. Die Heizungsanlage   bedarf nach der Pause in der wärmeren Jahreszeit besonderer Aufmerksamkeit. Wasserstand prüfen und Dichtheit der Heizkörper und Warmwasserleitung gehören ebenso auf die Checkliste wie die jährliche Kontrolle der  Abgaswerte des Brenners oder das Entlüften der Heizungsanlage.

Beim Dach sind neben der Kontrolle auf fehlende Dachziegel, der Dichtheit sowie der unbeschädigten Wärmedämmung auch die Dachrinnen zu kontrollieren, damit diese nicht von Vogelnestern aus dem Frühjahr oder mit Laub aus dem Herbst verstopft sind. Bei den Dämmmaterialien kann Schäden nur Marder oder auch Waschbären geben, die Dämmwolle gerne zum Nestbau genutzt haben. Unterbrechungen in der Dämmung können aber zu unerwünschten Wärmebrücken und damit zur Bildung von Schimmel führen.

In größeren Abständen sollte beim Dach auch die Statik geprüft werden. Dies empfiehlt sich besonders nach großer Schneelast im letzten Winter, damit ungewünschte Veränderungen schnell erkannt werden.

Schimmelbildung vermeiden

(mehr …)

Auch für junge Durchstarter

Auch für junge Durchstarter sind gute Versicherungen für Hausrat und Haftpflicht ein wichtiges Thema, auch wenn man als junger Mensch knapp bei Kasse ist.

Diese Beschreibung trifft wohl auf jeden zu, der gerade eine Ausbildung oder ein Studium beginnt und endlich die elterlichen vier Wände verlässt. Und es sind viele, auf die diese Beschreibung zutrifft.

Interessante Zielgruppe: Studenten und Auszubildende

(mehr …)

Vorsicht, bei Schlüsselverlust durch Fahrlässigkeit

Vorsicht, bei Schlüsselverlust durch Fahrlässigkeit, ist geboten, wenn durch den gestohlenen Schlüssel später ein Einbruch verübt wird. Nicht selten kann man sich dann nicht auf die Hausratversicherung verlassen. Oft wird fahrlässiges Verhalten durch die Versicherungsbedingungen hart sanktioniert. Das musste auch eine Frau akzeptieren, die gegen die ablehnende Entscheidung ihrer Versicherung klagte. Was war passiert?

Der Schlüssel im Fahrradkorb verschwand

(mehr …)

Teure Schäden durch Unwetter

Die Statistik belegt es – Versicherer von Wohngebäuden und Hausrat haben teure Schäden durch Unwetter zu verkraften. Dies ist um so bedeutsamer, da im Vorjahr 2016 die Anzahl der Schäden leicht gesunken ist.

Durchschnittsschaden erreicht Rekordsumme

Die Zahl der Blitzeinschläge ist im Jahr 2016 leicht zurückgegangen. Den deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden aber immerhin noch 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet.  Die Versicherer zahlten damit  210 Millionen Euro für Blitz- und Überspannungsschäden (2015: 240 Millionen Euro).

Die durchschnittlichen Kosten pro Schaden stiegen auf die Rekordsumme von 700 Euro. Ein Grund: Inzwischen werden fast die Hälfte der Blitz- und Überspannungsschäden an Gebäuden registriert. Deren Schäden fallen höher aus als Schäden am Hausrat. Das liegt vermutlich an der zunehmend genutzten Gebäudetechnik, die von der Wohngebäudeversicherung gedeckt ist – wie etwa Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen.

Auch 2017 ein Jahr der Extreme: 200 Liter pro Quadratmeter

(mehr …)

Gut zu wissen, wer zahlt

Gut zu wissen, wer zahlt, wenn es um etwas komplexere Themen bei Hausrat- und Wohngebäudeversicherung geht. Denn selbst die Urteile von Gerichten können sich widersprechen. Einige Rechtsprechungen wollen wir Ihnen heute vorstellen.

Ist der Bodenbelag Hausrat oder Gebäudebestandteil?

(mehr …)