Wissenswertes

In fünf Minuten steht das Zimmer in Flammen

Die Warnung der Feuerwehr ist deutlich: In fünf Minuten steht das Zimmer in Flammen. Es geht um Brände in der Advents- und Weihnachtszeit. Ein unbeobachteter Augenblick genügt und flackernde oder niedergebrannte  Kerzen können schnell zu einem Wohnungsbrand führen.

Empfehlungen der Feuerwehr zur Brandvermeidung

(mehr …)

Fünf Milliarden Schaden durch Versicherungsbetrug

Nach einer aktuellen Einschätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entstehen fünf Milliarden Schaden durch Versicherungsbetrug. Das sind fast zehn Prozent der Versicherungsleistungen. Das ist dem GDV Anlass, sich mit dem Thema zum wiederholten Male zu befassen.

Die Mehrzahl der Kunden ist ehrlich, aber…

(mehr …)

Der Herbst kann so schön sein

Der Herbst kann so schön sein. An sonnigen Tagen spielen Kinder gerne im Laub. Die bunten Blätter haben einen besonderen Reiz. Der Herbst bringt aber auch Stürme und Regen. Das nasse Laub kann zur Gefahr für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer werden.
Versicherungen schützen vor den Risiken des Herbstes

(mehr …)

Haftpflichtfälle vor Gericht

Immer wieder landen Haftpflichtfälle vor Gericht. Seit Jahren ist die Rechtsprechung gefordert, Klarheit in die Ansprüche von Versicherten in Streitfragen zu bringen. Ganz vorn stehen dabei Fragen zur Haftung oder eben auch nicht von Kindern. Darauf sind wir hier im Blog für Makler bereits mehrfach eigegangen.

Bereits seit 2008 gibt ein Urteil des Landgerichtes Coburg (Az. S 66/08) Eltern einen grundsätzlichen Hinweis darauf, dass Kinder mit zunehmenden Alter auch für ihr Handeln über die Eltern haften müssen. Damals war ein Junge (7 Jahre) in die offenen Tür eines PKWs gefahren. Der Sachschaden lag ungefähr bei 1.000 EUR. Diesen Schaden wollte der Fahrzeug-halter von den Eltern des Jungen ersetzt haben.

Bei Gericht hatte der Fahrzeughalter aber Pech. Da das Kind noch nicht 8 Jahre alt war, galt es als noch als Deliktunfähig. Dazu kam, dass den Eltern keine Verletzung der Aufsichts-pflicht nachgewiesen werden konnte, da das Kind seit Längerem bereits selbständig mit dem Fahrrad unterwegs war. Damit war zum Ärger des PKW-Besitzers weder das Kinde selbst noch die Privathaftpflichtversicherung zur Schadensbegleichung verpflichtet.

Folgen eines Brandbeschleunigers beim Grillen

(mehr …)

Wer Angst hat, den beißen die Hunde

Wer Angst hat, den beißen die Hunde – stimmt das überhaupt? Das Verbraucherportal www.dieversicherer.de hat sich kürzlich mit dieser Frage beschäftigt und für Makler interessante Aspekte veröffentlicht.

Hunde scheinen Briefträger zu mögen

(mehr …)

Brandgefahr durch Kurzschluss im Haushalt

Elektrische Kleingeräte sind im Haushalt wertvolle Helfer. Aber sie erhöhen auch die Brandgefahr durch Kurzschluss im Haushalt. Besonders bei älteren, defekten oder nicht sachgemäß betriebenen Geräten kann es ganz schnell gehen: Kurzschluss, Brand und Schäden für die Menschen.

Ein Drittel aller Wohnungsbrände durch Kurzschluss

(mehr …)

Wasserschäden in der Wohnung

Wasserschäden in der Wohnung gehören zu den häufigsten Schänden in Wohnungen, mit denen es Kunden und Versicherer zu tun haben. Häufig werden Makler erst dann mit der Frage konfrontiert, ob der Wasserschaden beim Kunden versichert war.

Alle 30 Sekunden ein Leitungswasserschaden in Deutschland

(mehr …)

Brände im Frühling

Der Weihnachtsbaum brennt – das kennt man schon. Aber Brände im Frühling ?

Ja, diese kommen öfter vor, als man denkt. Spätestens wenn der letzte Schnee weggetaut ist gibt es jedes Jahr wieder Brände in Gärten und Wäldern. Welche Ursachen gibt es dafür?

Selbstentzündung, weggeworfene Zigarettenreste und unsachgemäßes Abbrennen

(mehr …)

Checkliste für Kunden: Einbruchschutz

Gerade im städtischen Bereich ereignen sich viele Wohnungseinbrüche, vor denen sich Ihre Kunden unter Berücksichtigung einer einfachen Checkliste Einbruchsschutz leicht schützen kann.

Informieren Sie Ihre Kunden zu Maßnahmen, die einem Einbrecher das Handwerk schwer machen:

 

  • Ihr Haus oder Ihre Wohnung sollte bewohnt erscheinen.
  • Auch wenn Sie nur kurz weg sind: Sperren Sie alle Türen ab und schließen Sie die Fenster. Ein gekipptes Fenster ist ein offenes Fenster.
  • Nur eine aktivierte Alarmanlage ist wirksam!
  • Verstecken Sie draußen keine Schlüssel. Unter Fußmatten, Steinen und Blumentöpfen sehen Einbrecher als Erstes nach.
  • Vermeiden Sie Zeichen längerer Abwesenheit bzw. täuschen Sie Anwesenheit vor.
  • Nachbarschaftshilfe – Bitten Sie Freunde oder Nachbarn den Postkasten zu leeren, Werbesendungen von der Tür zu entfernen und abends hin und wieder vorbeizuschauen (z. B. die Blumen zu gießen).
  • Vereinbaren Sie einen Nachsende- oder Unterbrechungsauftrag für Abos.
  • Einbrecher kennen all die üblichen Verstecke für Wertsachen. Sicherer ist ein fest in der Wand verankerter Tresor, ein Geldschrank oder ein Bankschließfach.
  • Erstellen Sie ein Werteverzeichnis! Dies ist eine Auflistung z. B. nach den Kriterien Marke/Type, Gerätenummer, Merkmale, Kaufdatum und -preis und hilft sowohl der Polizei als auch Ihrer Versicherung im Schadenfall. Jetzt gleich auf aktionsicheresheim.at downloaden!
  • Sorgen Sie im Winter für Schneeräumung.
  • Räumen Sie Leitern oder Kisten weg und lassen Sie ihr Werkzeug nicht draußen liegen.
  • Jeder hat im Garten gerne seine Privatsphäre, aber auf üppig bepflanzten, uneinsichtigen Grundstücken ist ein ungestörter Einbruch einfach.
  • Geben Sie keine Hinweise auf eine Abwesenheit in sozialen Netzwerken.

Weitere Informationen unter www.keinesorgen.de

Foto: Fotolia: 90495133