Wissenswertes

Neu: Besserer Schutz für Dauercamper

Pünktlich zum Saisonbeginn neu: Besserer Schutz für Dauercamper. Wir möchten unsere Maklerpartner über die neuen Absicherungsmöglichkeiten informieren

Es gibt immer mehr Dauercamper in Deutschland

Es sollen über 200.000 Deutsche sein, die in einem ständig abgestellten Wohnwagen/ Mobilheim die Unabhängigkeit, Freiheit und Urlaubsstimmung an einem See, am Meer oder im Wald genießen.

Die Dauercamper verbringen einen großen Teil der Freizeit oder des Urlaubs dort und es ist schon wie ein kleines Zuhause für diese Kunden geworden. Dieses Zuhause ist jedoch auch einigen Risiken ausgesetzt.

Besser gegen Risiken für die Mobilheime abgesichert

(mehr …)

Mit Landing-Pages zu mehr Erfolg

Makler können mit Landing-Pages zu mehr Erfolg kommen. Das ist nicht neu. Aber neu sind zahlreiche Angebote von Makler-Pools und Makler-Genossenschaften für die angebundenen Maklerunternehmen. Heute stellen wir einige vor.

Unterschied der Landing-Pages zu normalen Webseiten

(mehr …)

Gute Basis für stabile Entwicklung

Linz|Hanau 01.03.2019 – Nach den kürzlich vorgestellten Produktneuerungen gibt es von der Oberösterreichischen Versicherung personelle Neuigkeiten zu vermelden: Der größte österreichische Regionalversicherer hat seinen Vertrag mit dem Leiter seiner Niederlassung in Deutschland, Dr. Peter Schmidt, vorzeitig bis 2026 verlängert. „Wir sehen dadurch eine gute Basis für eine stabile künftige Geschäftsentwicklung in Deutschland gelegt“, unterstreicht Vorstandsvorsitzender Generaldirektor Dr. Josef Stockinger.

In den vergangenen fünf Jahren konnte sich die Oberösterreichische unter der Ägide von Peter Schmidt erfolgreich weiterentwickeln: Der Bestand wurde mit aktuell mehr als 110.000 Verträgen beinahe verdoppelt, das Prämienvolumen stieg in dieser Zeit von rund fünf auf zuletzt neun Mio. Euro an. Als reiner Nischenversicherer für Photovoltaikanlagen auf dem deutschen Markt gestartet, hat sich die Oberösterreichische Versicherung mittlerweile als Maklerversicherer für die privaten Sachsparten positioniert. Im Mittelpunkt steht dabei die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Maklerpools und Kundenportalen.

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen.

Welche Beratung ist den Kunden wichtig?

Makler und Versicherer bewegt eine Frage: Welche Beratung ist den Kunden wichtig? Im Angesicht der fortschreitenden Digitalisierung neigt so mancher Marktbeobachter dazu, den Online-Abschlüssen den Vorzug gegenüber der persönlichen Beratung zu geben.

Online-Abschlüsse – Tendenz steigend

(mehr …)

In fünf Minuten steht das Zimmer in Flammen

Die Warnung der Feuerwehr ist deutlich: In fünf Minuten steht das Zimmer in Flammen. Es geht um Brände in der Advents- und Weihnachtszeit. Ein unbeobachteter Augenblick genügt und flackernde oder niedergebrannte  Kerzen können schnell zu einem Wohnungsbrand führen.

Empfehlungen der Feuerwehr zur Brandvermeidung

(mehr …)

Fünf Milliarden Schaden durch Versicherungsbetrug

Nach einer aktuellen Einschätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entstehen fünf Milliarden Schaden durch Versicherungsbetrug. Das sind fast zehn Prozent der Versicherungsleistungen. Das ist dem GDV Anlass, sich mit dem Thema zum wiederholten Male zu befassen.

Die Mehrzahl der Kunden ist ehrlich, aber…

(mehr …)

Der Herbst kann so schön sein

Der Herbst kann so schön sein. An sonnigen Tagen spielen Kinder gerne im Laub. Die bunten Blätter haben einen besonderen Reiz. Der Herbst bringt aber auch Stürme und Regen. Das nasse Laub kann zur Gefahr für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer werden.
Versicherungen schützen vor den Risiken des Herbstes

(mehr …)

Haftpflichtfälle vor Gericht

Immer wieder landen Haftpflichtfälle vor Gericht. Seit Jahren ist die Rechtsprechung gefordert, Klarheit in die Ansprüche von Versicherten in Streitfragen zu bringen. Ganz vorn stehen dabei Fragen zur Haftung oder eben auch nicht von Kindern. Darauf sind wir hier im Blog für Makler bereits mehrfach eigegangen.

Bereits seit 2008 gibt ein Urteil des Landgerichtes Coburg (Az. S 66/08) Eltern einen grundsätzlichen Hinweis darauf, dass Kinder mit zunehmenden Alter auch für ihr Handeln über die Eltern haften müssen. Damals war ein Junge (7 Jahre) in die offenen Tür eines PKWs gefahren. Der Sachschaden lag ungefähr bei 1.000 EUR. Diesen Schaden wollte der Fahrzeug-halter von den Eltern des Jungen ersetzt haben.

Bei Gericht hatte der Fahrzeughalter aber Pech. Da das Kind noch nicht 8 Jahre alt war, galt es als noch als Deliktunfähig. Dazu kam, dass den Eltern keine Verletzung der Aufsichts-pflicht nachgewiesen werden konnte, da das Kind seit Längerem bereits selbständig mit dem Fahrrad unterwegs war. Damit war zum Ärger des PKW-Besitzers weder das Kinde selbst noch die Privathaftpflichtversicherung zur Schadensbegleichung verpflichtet.

Folgen eines Brandbeschleunigers beim Grillen

(mehr …)