Allgemein

Makler fragen – wir antworten

Die Kommunikationswege haben sich verändert. Zu den neuen und beliebten Content-Formen zählen Webinare und kurze Video-Clips. Seit einiger Zeit haben auch wir diese Formen für uns entdeckt und bringen Informationen an unsere Maklerpartner in neuen Formaten.

Video-Clips „Makler fragen – wir antworten“

In unserer Serie „Makler fragen – wir antworten“ greifen wir in regelmäßigen Abständen Fragen und Themen unserer Maklerpartner auf, die wir nicht nur per Mail oder Telefonat erklären. Wir beantworten Fragen, die mehrere Maklerpartner interessieren könnten, nun auch per Video-Clip und stellen diese dann auf unserem Youtube-Kanal vor.

Wir verbinden damit auch die Vorstellung unserer Mitarbeiter im Innen- und Außendienst. So wird manche Telefonstimme jetzt auch visuell transparent. Die Umstellung auf kleine Video-Drehs war nicht ganz einfach, aber jetzt freuen wir uns, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Diese Form der Kommunikation und des Marketing ist schneller, persönlicher, wendiger und kreativer.

Unser bisherigen Themen bei Makler fragen- wir antworten

Inzwischen haben wir Stand Juli 2021 sieben Teile von „Makler fragen – wir antworten“ gedreht und eingestellt. Hier unsere Themen, verbunden mit den jeweiligen Links zum Anklicken:

Teil 1: Unsere Partnerportal

Teil 2: Unsere Hausratversicherung DaHeim

Teil 3: Unsere Glasbruchversicherungen

Teil 4: 3 Fragen zur Angebotserstellung

Teil 5: Nachfragen zum Webinar Photovoltaik

Teil 6: Was ist eine Konvertierung?

Teil 7: Fragen zur neuen Wochenendhaus-Versicherung

In Ruhe nochmal ansehen – unsere bisherigen Webinare

Unsere bisherigen Webinare haben wir ebenfalls auf unserem Youtube- Kanal hinterlegt. Schauen Sie einfach mal vorbei, die finden hier u.a. unsere Produkt- und Themenvorstellungen zu:

  • Neue Wochenendhaus-Versicherung
  • Neue Tiny-House-Versicherung
  • Trend Dauercamping
  • 5 wichtige Urteile zur Sachversicherung
  • Glas-Pauschalversicherung

Wir wünschen viele gute Impulse und Freude bei unseren 26 Videos und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

Sportgeräte über die Hausratpolice versichern

Geschätzt ein Viertel der Bundebürger treibt regelmäßig Sport. Dabei besteht das Risiko, sich selbst oder andere zu verletzen. In unserem Webinar am 19.07.2021, 10:00 bis 10:30 Uhr erfahren Versicherungsmakler, welche Versicherungen Sportler benötigen und wie Sportgeräte in der Hausratversicherung richtig abgesichert werden.

Zahlen, Daten, Fakten

In unserem Webinar lernen Sie relevante Zahlen, Daten und Fakten zur Zielgruppe der Freizeitsportler kennen. Machen Sie sich mit deren besondere Risiken anhand von Definitionen und Fallbeispielen ebenso vertraut wie mit ihrer bedarfsgerechten Absicherung.

Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord der Oberösterreichische Versicherung, klärt über die häufig übersehenen Risiken und deren fachgerechte und günstige Absicherung auf. Rüsten Sie sich als Versicherungsmakler für ein Beratungsgespräch mit einer lohnenswerten Zielgruppe mit Cross-Selling-Potenzial. Im Chat zum Webinar widmen wir uns auch Ihren Fragen zum Thema.

Anmeldung zum Webinar

Bei diesem Webinar können Sie Bildungszeiten sammeln und erhalten eine IDD-konforme Teilnahmebestätigung. Sie können sich hier zum Webinar anmelden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Weitere Informationen zur Versicherung von Sportgeräte erhalten Sie u.a. über diesen Link. Im Bezug auf Schäden gegenüber Dritten Personen können Sie sich auch auf dieser Seite informieren. Gerne informieren wir Sie auch über Sonderkonditionen und mögliche Rabatte.

Solarmodule können mehr

Solarmodule zur Stromgewinnung sind inzwischen schon Allgemeingut geworden. Experten gehen davon aus, dass die Solarstromerzeugung in den kommenden Jahren zum größten Stromerzeuger weltweit werden wird. Weniger bekannt sind aber einige weitere Verwendungsarten von Solarmodulen, die wir hier vorstellen.

Solarmodule als Schattenspender

Wer sich auf seiner Terrasse nicht nur vor der Sonne schützen, sondern gleichzeitig noch deren Energie einfangen will, der sollte das Produkt eines neuen Startups näher in Augenschein nehmen. Die Firma Solavenda bietet Solarmodule in Form einer Pergola an. Die Stromernte kann sofort selbst genutzt oder gespeichert werden. Sie kann aber auch ins Netz gespeist werden. Wie funktioniert das Ganze?

Die PV-Module aus monokristallinen, dunklen Solarzellen, die unter einem speziellen Solarglas einlaminiert sind, erreichen einen relativ hohen Wirkungsgrad. Dabei gibt es die Möglichkeit zur freien Größen-Skalierung und optionale Sonderfarben. Eine speziell für das System entwickelte Software kann die gewünschte Ausrichtung der Lamellen bestimmen, wahlweise für eine angenehme Temperatur oder dank der Sonnennachführung zugunsten eines hohen Energieertrages.

Windkraft und Solarmodule als Hybrid

Eine weitere Neuheit stellt ein österreichischer Modulhersteller aus Wien her. Deren flexible Leichbaupaneele können an den Turm einer Windkraftanlage befestigt werden. Mit dem zusätzlich produzierten Ökostrom aus der Photovoltaikanlage wird die Effizienz und der ökologische Fußabdruck der Windkraftanlage erhöht.

Eine ähnliche Technologie verfolgen auch die Hersteller von senkrecht aufstellbaren Solarmodulen. Selbst schwimmende Solarparks wurden inzwischen montiert. Auf einem Baggersee vor den Toren der niederländischen Stadt Zwolle wird eine solche Floating-PV-Anlage eine Leistung von 27,4 Megawatt erreichen.

Auch in Albanien wird von einem norwegischen Hersteller ein schwimmendes Solarkraftwerk erstellt. Der Solarpark wird aus vier schwimmenden Einheiten mit einer Leistung von je 0,5 Megawatt bestehen. Die Investitionskosten belaufen sich laut dem Hersteller auf insgesamt 2,3 Millionen Euro.

Doppelt Nutzung von Flächen für Solarstrom

Der effektive Umgang mit Nutzflächen steht auch im Mittelpunkt weiterer Innovationen. Solarmodule an Hauswänden sind schon länger bekannt. Nun werden selbst die Staumauern von Talsperren und Wasserbecken als geeignete Flächen für Solarmodule genutzt.

Ein Schweitzer Energieversorger will eine riesige Solaranlage an die Staumauer des Muttsees bauen. Hoch oben in den Alpen auf über 2.400 Metern Höhe reguliert sie derzeit nur den Ablauf des Muttsees, der seinerseits das Staubecken eines Wasserkraftwerks ist. In Zukunft sollen an der nach Süden hin ausgerichteten Staumauer Photovoltaikmodule zusätzlichen Strom liefern.

Auf die Fläche finden insgesamt mehr als 6.000 Solarmodule Platz. Diese sollen nach Angaben des Unternehmens zusammen etwa zwei Megawatt leisten. Laut Berechnungen der Planer ist es möglich, damit jedes Jahr 2,7 Gigawattstunden Strom zu produzieren.

Solarmodule als Eis und Schneefang

Die eingangs unseres Blogbeitrages geschilderten Solarmodule als Schattenspender können im Winter auch Eis und Schnee vom Dach abhalten. Gesteuert wird die Pergola per Funkfernbedienung oder Smartphone. Bei einem Wetterumschwung schließen sich die Solarlamellen automatisch und leiten den Regen im Inneren der Struktur ab.

Wenn kein Schnee auf den Solarmodulen liegt, erzeugen diese auch im Winter Strom. Von Vorteil ist es, wenn die Ausrichtung der Module und die Art der Installation für ausreichend Kühlung der Module liefert. So sind die auch die Erfahrungen mit einer Anlage in den Schweizer Alpen. In einer Höhe von etwa 2.100 Metern über dem Meeresspiegel wird somit insgesamt 25 Prozent mehr Strom erzeugt, als mit einer vergleichbar großen Anlage im Mittelland.

Mit der Solarfähre auf die Insel Usedom

Interessant ist sicher auch, dass ab diesem Sommer eine emissionsfreie Fähre auf der Strecke zwischen dem Festlandort Kamp und der Ortschaft Karnin auf der Insel Usedom den Betrieb aufnimmt. Es ist nur eine kleine Fähre. Aber es ist ein Anfang und ein Zeichen für die Mobilitätswende auf dem Wasser. Erneuerbare Energien sind mittlerweile zu einer wichtigen Säule in der Energieversorgung in Deutschland geworden und ihre Bedeutung wird weiter zunehmen

Die Oberösterreichische Versicherung verfügt mit ihren Mitarbeitern in Deutschland über jahrelange Erfahrung in dieser Versicherungssparte am deutschen Markt. Seit über einem Jahrzehnt arbeiten unsere Produktspezialisten an maßgeschneiderten Lösungen für den Markt der erneuerbaren Energien und wir werden auch weiterhin die spannenden Entwicklungen in diesem Wachstumsmarkt genau verfolgen und unsere Produkte darauf abstimmen.

Für eine optimale Absicherung der Photovoltaik- und Solarthermieanlagen Ihrer Kunden finden Sie alle Informationen und Tarifrechner auf unserer speziellen Produktseite Photovoltaik-Versicherung Klima Pro©.

P. S. Die Neuheiten zu den Solarmodulen haben wir Informationen der Online-Ausgaben der Zeitschrift „Erneuerbare Energien“ entnommen

Über 400 Millionen Euro für Trockenfutter

Des Menschen treuester Freund ist den Deutschen etwas Wert. Allein für das Trockenfutter für Hunde geben wir über 400 Millionen Euro aus. Ein Blick auf einige Zahlen ergibt aber noch mehr Erstaunliches.

Nur jeder dritte Hundehalter ist versichert

Trotz Versicherungspflicht in vielen Bundesländern mangelt es am notwendigen Versicherungsschutz für Hundehalter. Nach Informationen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind nur etwa drei Millionen der neun Millionen in deutschen Haushalten lebenden Hunde versichert.

Vor allem in der Corona-Pandemie haben sich viele Mitmenschen einen Hund zulegen. Und gerade die Ungeübten im Umgang mit dem neuen Mitbewohner brauchen besonders ausreichenden Versicherungsschutz. denn schnell geht es, dass ein Hund beim Spielen oder auch durch den angeborenen Jagdtrieb einen Schaden verursacht.

Hundehalter-Haftpflichtversicherung PLUS und PREMIUM

Der Versicherungsschutz für den Hundehalter muss nicht teuer sein. Die entsprechende Police PLUS bei der Oberösterreichische beginnt bereits ab 37,19 EUR Jahresbeitrag inklusive Steuer. Dafür gibt es dann folgenden Schutz

  • Versicherungssumme 5 Millionen Euro
  • Leistung für Mietsachschäden bis 5 Millionen Euro
  • Vertragsunterlagen online
  • Selbstbeteiligung 150 EUR/500 EUR

Wir empfehlen bieten aber auch eine höhere Versicherungssumme von 10 Millionen oder 15 Millionen Euro an. Bewährt hat sich eine entsprechende Beratung beim Makler. Kunden, die den Versicherungsschutz selbst buchen wollen, können dies aber auch bei Vergleichsplattformen oder im Direktabschluss.

Wählt Ihr Kunde beispielsweise eine Versicherungssumme von 10 Millionen Euro, dann beträgt der Jahresbeitrag inklusive Steuer ab 40,91 EUR, abhängig von gewählter Laufzeit und gewünschter Selbstbeteiligung. Alle Informationen dazu finden Sie als Makler hier.

Interessante Zahlen um den Hund

Mit rund 11 Millionen Hunden belegt der Hund unter den Lieblingstieren in deutschen Haushalten Platz 2. Hier haben die Katzen die Nase vorn. Insgesamt soll es in Deutschland ungefähr 34Millionen Haustiere geben.

Interessant sind auch die Veränderungen in den Hunderassen, die die Menschen in Deutschland begleiten. Dies gilt besonders für die Plätze 2 und 3, denn nach wie vor liegt der Schäferhund an der Spitze. Dann folgen aber schon die französische Bulldogge und der Chihuahua.

Wussten Sie, dass es in Deutschland fast täglich zu Zwischenfällen mit Hunden kommt? Eine Hundehaftpflichtversicherung ist daher nicht nur empfehlenswert, sondern in einigen Bundesländern sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Pro Jahr gibt es nach Angaben des GDV ungefähr 100.000 Schäden durch Hunde, für die die Versicherungswirtschaft rund 80 Millionen Euro auszahlt. Jeder fünfte Schaden ist dabei die Verletzung eines anderen Tieres. einen ähnlichen Anteil haben auch Verletzungen von Menschen. In rund 19 Prozent der Schadenfälle kommt es zu Beschädigungen in Wohnungen.

Allein die Berliner Hundebiss-Statistik von 2013 weist 620 Fälle aus, in denen Menschen von einem Hund verletzt oder angesprungen wurden. Werden Schadensersatzforderungen fällig, interessiert es kaum, warum ein Hund zugebissen hat. Ob er sich nur verteidigen wollte oder provoziert wurde, lässt sich meist nicht eindeutig beweisen.

Mit der Hundehalter-Haftpflichtversicherung der Oberösterreichischen Versicherung haben Ihre Kunden Keine Sorgen. Damit sind sie bestens abgesichert, wenn ihr Hund jemand anderen einen Schaden zufügt.

Neue Zeckenart auf dem Vormarsch

In Verbraucherzeitschriften wird auf den Vormarsch der sogenannten Winterzecke aufmerksam gemacht. Die sogenannte Auwaldzecke kann bei Menschen und Tieren schwere Gesundheitsschäden verursachen. damit ist es ein Thema, auf welches Makler ihre Kunden aufmerksam machen können.

Auwaldzecke schon ab 4 Grad aktiv

Die Zeckengefahr beginnt meist erst im Frühjahr. Die Auwaldzecke kommt aber auch mit kühleren Temperaturen klar. Deshalb auch der Begriff Winterzecke. Das Online-Portal myHomebook stellt fest, dass die Dermacentor reticulatus oder einfach Auwaldzecke in der Regel nur Wild- und Haustiere befällt. Es drohen schwere Krankheiten. Aber auch Menschen können Opfer eines Stichs werden und erkranken.

„Der Stich einer infizierten Auwaldzecke kann beim Menschen Fleckfieber verursachen. Symptome der schweren und meldepflichtigen Krankheit sind plötzlich auftretende, starke Kopfschmerzen. Es kommt zu Gliederschmerzen, schnell ansteigendem Fieber und Schüttelfrost. Schließlich bildet sich ein Hautausschlag mit roten, lila und rosa Flecken. Gesicht und Hände sind merkwürdiger Weise dabei frei von den Flecken“, schreibt C. Glass von myHomebook dazu.

Zecken im Urlaubsland Österreich

17 Zeckenarten sind im Urlaubsland Österreich heimisch. Kunden, die in den Hochrisikogebieten an der Donau zwischen Passau und Linz, Gebiete in der Wachau, bei St. Pölten sowie in und um Wien Urlaub machen wollen, sollten sich deshalb genau informieren.

Darüber hinaus sind rund 30 % aller Zecken in Österreich mit dem Borreliose-Bakterium infiziert. Spitzenreiter unter den österreichischen Bundesländern ist Vorarlberg mit 33,9 %, gefolgt von Oberösterreich (28,3 %) und Tirol (27,9 %). Ein Risikogebiet definiert sich durch eine bestimmte Anzahl an FSME-Erkrankungen in einem Landkreis in einer Fünfjahres-periode. Dabei muss der Infizierte auch in diesem Landkreis von einer Zecke gestochen worden sein.

Lesen Sie mehr zum Thema Frühsommer-Meningoenzephalitis in einem unserer früheren Blogbeiträge für Makler.

Marder

Marder als Plagegeister

Marder gehören zu den Tieren, die häufig das Prädikat „Niedlich“ bekommen. Aber Marder können auch echte Plagegeister für das Haus, Photovoltaikanlagen und PKW sein. Wenn auf dem Dachboden die ersten Trippelschritte zu hören sind oder mardertypischer Dreck zu finden ist, dann gilt es schnell zu handeln.

Marder sind schwer zu vertreiben

Wildbiologe Dr. Hans-Heinrich Krüger hat das Verhalten von Steinmardern lange erforscht. Der Wildbiologe erklärt das gegenüber MyHomebook so:„Marder sind sehr empfindliche Tiere, die sich nur sehr schwer fangen lassen. In der Regel meiden sie alles Neue, ziehen sich dann erstmal zurück… Nach einiger Zeit kommen Marder wieder zurück“.

Will man die Marder tierfreundlich vertreiben, dann kann man sich die feine Nase der Marder zu nutze machen. Marder haben ausgesprochen feine Nasen und reagieren sehr empfindlich auf bestimmte Gerüche. Setzt man diese gezielt ein, kann man versuchen, die Marder damit zu vertreiben – egal ob auf dem Dachboden oder beim Auto.

Erfolge versprechen etwas Lavendel, Nelken, verschiedenen Zitrusdüften, Motten- und Toiletten-Kugeln. Tatsächlich scheiden sich die Geister an der Frage, ob das Auslegen von Duftstoffen die geruchsempfindlichen Tiere vertreibt. Ein Versuch ist es aber in jedem Fall wert.

Schutz von PV-Anlagen vor dem Marder

Grundsätzlich lässt sich das Risiko einer Beschädigung der Solaranlage durch einen Marder nicht komplett eindämmen. Dennoch lässt sich mit den richtigen Maßnahmen schon einiges erreichen. Der beste Schutz gegen Marderbisse an den Kabeln einer Photovoltaikanlage sind simple mechanische Maßnahmen:


Der Raum unter der Photovoltaikanlage kann durch ein Gitter geschützt werden. Der Marder wird einfach ausgesperrt. Zusätzlich können bisssichere Kabel verwendet werden. Diese werden mit metallischer Ummantelung oder auch mit einem Schutz aus Kunststoff angeboten.

Die Folgen von Marderbissen für die Photovoltaikanlage werden von den Spezialisten von Marder-Schutz.com so beschrieben: „Am häufigsten kommt es vor, dass Leitungen an jener Stelle, an welcher der Marder zugebissen hat, einen höheren Widerstand aufweisen. Auf diese Weise erwärmt sich das Kabel dort deutlich mehr, was nicht nur die Effizienz der Anlage verringert, sondern im schlimmsten Fall sogar zu einem Kabelbrand führen kann.“

Noch gefährlicher wird es, wenn der Marder eine Leitung komplett durchgebissen hat. Dann kann es zur Funktionsminderung oder sogar zum -ausfall kommen. Ein solcher Schaden lässt sich jedoch einfacher erkennen, als eine nur angebissene Leitung.

Die richtige Wohngebäude- und Photovoltaikversicherung wählen

Aufgrund des ständigen Risikos eines Marderschadens oder Tierverbisses durch Raten und Mäuse sollte jeder Besitzer einer Solaranlage eine Photovoltaikversicherung abschließen. Nur so können hohe Reparaturkosten vermieden werden.


In den Leistungen der Photovoltaikversicherung Klima pro© der Oberösterreichischen sind Marderbisse als Leistung inbegriffen. Ein weitere Möglichkeit stellt die Wohngebäudeversicherung ZuHaus© dar.

Webinar: Großtrend Dauercamping. Welche Absicherung ist sinnvoll?

Seit Jahren gewinnt das Dauercampen an Beliebtheit, seit Beginn der Pandemie erst recht: Der Absatz von Wohnwagen und -mobilen ist in die Höhe geschossen. Wer dauerhaft einen Wohnwagen oder ein Mobilheim unterhält, sollte damit verbundene Risiken auf dem Schirm haben und zielgenau entschärfen.

Beratung von Dauercampern durch Makler

Damit kommen Sie als Makler/-in ins Spiel: Verdeutlichen Sie den Dauercampern in Ihrer Kundschaft den Absicherungsbedarf und liefern Sie gleich eine attraktive Lösung mit – die Dauercampingversicherung der Oberösterreichische.

In Webinar am 18.03.2021 um 10:00 Uhr erhalten Sie einen Überblick über den Trend zum „Urlaub auf vier Rädern“ und lernen die typische Risikosituation von Dauercampern kennen. Anhand praxisnaher Schadenbeispiele erfahren Sie, in welchen Fällen eine Kasko oder
eine Haftpflichtpolice nicht mehr weiterhelfen.

Lassen Sie sich in die Lage versetzen, Ihren campingbegeisterten Kunden mit Tipps und Aufklärung zu einem sicheren Campingerlebnis zu verhelfen. Machen Sie sich mit den Tarifdetails der leistungsstarken Dauercampingversicherung der Oberösterreichische und der verkaufsfördernden Vertriebsunterstützung für Makler vertraut.

Jetzt zum Webinar anmelden und dabei sein


Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord der Oberösterreichische Versicherung AG, macht Sie fit für die Beratung und die preisgünstige Absicherung der wachsenden Zielgruppe Dauercamper. Bei diesem Webinar können Sie auch Bildungszeit sammeln. Melden Sie sich hier an, nachdem Sie sich einmal angemeldet haben.

Webinar: Phishing – ein unterschätztes Risiko der Hausratversicherung

In Zeiten der Corona-Pandemie sind Heimarbeitsplätze nahezu zur Normalität vieler Arbeitnehmer geworden. Die Gefahr des Phishings und Datenklau sind somit auch gestiegen. Phishing liegt vor, wenn sich unberechtigte Dritte mit Hilfe gefälschter Emails vertrauliche Zugangs- und Identifikationsdaten beschaffen.

Die Gefahren bei der Nutzung des Internets rücken zusehends in den Fokus der Versicherer. Das Angebot an umfassendem Cyber-Schutz ist allerdings – speziell im Rahmen der Hausratversicherung – noch überschaubar. Die Oberösterreichische Versicherung bietet bereits eine Lösung. Lesen sie hier mehr dazu https://makler.keinesorgen.de/produkte/hausratversicherung-daheim.html

In diesem Webinar am 11.02.2021 um 14:00 Uhr lernen Sie anhand von Definitionen und Fallbeispielen in der Kundenberatung darzulegen, wie sich der weltweite Datenverkehr entwickelt hat, was Phishing in der digitalisierten Welt für Ihren Kunden bedeutet und wie wichtig
eine Absicherung dieses Risikos ist.


Lassen Sie sich Sie hilfreiche Tipps und Beispiele geben, um das Risiko eines
Datenklau zu minimieren. Erfahren Sie viele Tarifdetails über die Produkte der Oberösterreichischen im Bereich Hausratversicherung.
Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord bei der OOEV, erläutert Ihnen was Phishing ist, wie man sich schützen kann und was die Hausratversicherung in diesen Fällen leistet.

Zum Webinar können Sie sich hier anmelden: https://makler.keinesorgen.de/services/maklermessen.html

Start 2021 mit Webseminar Recht

In das neue Jahr starten wir gleich mit einem interessanten Webseminar. Die Oberösterreichische begrüßt am 14.01.2021 den Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Rechtsanwaltskanzlei Wirth, Berlin, als Gastreferent. Start ist 10:00 Uhr.

5 wichtige Urteile zu Sachversicherungen

Bei Versicherungen im Allgemeinen und bei Sach- bzw. Schadenversicherungen im Besonderen ist es von Vorteil, über aktuelle Urteile und Rechtsprechungen informiert zu sein. Bei so vielfältigen Gefahren und Risiken können Makler schnell in der Haftungsfalle sitzen.

Eine wichtige Entscheidung zur Haftung und vorvertraglichen
Anzeigepflichtverletzung sowie fünf wichtige Urteile zur Sachversicherung, die Vermittler kennen sollten, erwarten Sie in diesem rechtlich fundierten Webinar.

Lernen Sie als Makler dadurch den wesentlichen Vorteil einer Allgefahrendeckung kennen. Erkennen Sie, warum bei der Haftpflichtversicherung verstärkt auf das Risiko
„Erfüllungsschaden“ zu achten ist und warum „grobe Fahrlässigkeit“ immer
mitversichert sein sollte.

Jetzt zum Webinar am 14.01.2021 anmelden

Tobias Strübing, LL.M., Rechtsanwalt und Partner bei Wirth Rechtsanwälte
PartGmbB in Berlin, macht Sie im Auftrag der Oberösterreichischen Versicherung darauf aufmerksam, wie Sie die Haftung vermeiden können, welche Rolle dabei eine Allgefahrendeckung spielt. Außerdem zeigt es die Besonderheiten der Gebäudeversicherung auf.

Hier geht´s zur Anmeldung. Bereits registrierte Nutzer werden bei Klick auf den Link direkt angemeldet. Noch nicht registrierte Nutzer werden zunächst zur Registrierung gebeten und nach erfolgreicher Registrierung auch direkt angemeldet. Natürlich gibt es für das Webinar auch Weiterbildungszeiten angerechnet.

Wir wünschen viele gute Erkenntnisse und vor allem ein neues Jahr, Gesundheit und Keine Sorgen.

Keine Sorgen zu Weihnachten 2020

Frohe Weihnachten und vor allem Keine Sorgen wünscht das Maklerserviceteam der Niederlassung Deutschland der Oberösterreichische Versicherung aus Hanau.

Das Jahr 2020 war ein besonders Jahr. Trotz aller Herausforderungen haben wir viele neue Kunden gewonnen. Danke für Ihre Empfehlungen als Makler für unsere Oberösterreichische. Die Vorstände der Oberösterreichischen ziehen ein positives erstes Resümee über 2020.

Die Prämien im Schaden-Unfall-Bereich legten um 2,8 Prozent zu. Im Lockdown ereigneten sich im Heimatmarkt Oberösterreich weniger Kfz-Schäden, dafür stiegen die Schadensleistungen für Stürme und Brände.

Die Umstellung des Versicherungsbetriebs auf Homeoffice war vielfach technisch reibungslos möglich. Die Kontaktbeschränkungen dämpften aber insbesondere das Privatkundengeschäft. In Deutschland haben wir eine neue Service- und Betreuungsstruktur im Vertrieb erfolgreich umgesetzt.

Neue Verantwortlichkeiten im Maklerservice Deutschland 2020

Den Bereich Nord bei der Großmaklerbetreuung verantwortet jetzt Christian Waldheim als Vertriebsmanager. Siegfried Steiner ist als Vertriebsmanager Süd für die dort angesiedelten Großpartner verantwortlich. Der Maklerservice in der Niederlassung Hanau steht allen weiteren Maklerpartnern mit Rat und Tat zur Seite.

Die im März 2020 geplanten Maklerforen mussten in der 1. Welle der Pandemie abgesagt werden, wurde aber über die Bereitstellung von Unterlagen und Wissenstransfer weitgehend kompensiert. Im Herbst starteten wir dann auch mit unseren Webinaren über Profino-Online, für die sich erfreulich viele Makler interessierten. Allein für das Spezial-Webseminar Glas meldeten sich mehr als 600 Makler an. Dafür unser Dank!

Neue Services und Projekte 2020

Zu den 2020 eingeführten neuen Services gehören zahlreiche Neuerungen. Zuerst nennen wir das Kundenportal, wo Kunden sich selbst zu bestehenden Verträgen informieren und Bescheinigungen anfordert können. Das Partnerportal, das unseren Maklerpartnern den Übergang zum digitalen Büro erleichtern soll, wurde von vielen Maklern intensiv genutzt.

Im ablaufenden Jahr 2020 haben wir mit einem Relaunch der DauerCamper-Versicherung sowie der beiden Glas-Versicherungen Privat und Gewerbe weiter an unserer Positionierung im Maklermarkt als Nischenversicherer gearbeitet und sehr gute Erfolge erzielt.

Das bringt das neue Jahr 2021Save the Date 14.01.2021

Das neue Jahr wird wieder zahlreiche Neuerungen bringen. Wir werden intensiv an den Voraussetzungen für einen automatisierten Datentransfer arbeiten und in unserer Spezialsparte DauerCamper neue Akzente setzen. Lassen Sie sich überraschen. Soviel können wir aber schon verraten, dass wir unser Angebot für Spezialversicherungen in stark nachgefragten Segmenten erweitern werden.

Gleich am 14. Januar 2021 werden wir mit einem neuen Webseminar bei Profino-Online starten. Wir begrüßen als Gastreferent Herrn Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Rechtsanwaltskanzlei Wirth, Berlin. Er wird zu 5 neuen Urteilen zu Sachversicherungen interessante Informationen für Makler bereithalten.

Wie bereits in 2020 vermeldet wird sich zum Januar 2021 auch der Vorstand der Oberösterreichischen im Rahmen eines geplanten Generationenwechsels neu präsentieren. Ab 1. Januar 2021 übernimmt der bisheriger Stellvertreter Mag. Othmar Nagl den Vorstandsvorsitz. Mag. Kathrin-Kühtreiber-Leitner wird dann für die restlichen Agenden von Dr. Josef Stockinger, dem bisherigen Generaldirektor, insbesondere Vertriebsorganisation, Marketing und Kommunikation, verantwortlich zeichnen.

Wir wünschen Ihnen gesegnete Weihnachten, Entspannung in schwieriger Zeit, Freude in der Familie und vor allem Gesundheit.

Ihr Maklerserviceteam der Oberösterreichische Versicherung Niederlassung Deutschland in Hanau