Camping im Winter

Camping im Winter? Klar, das geht. Sollte der Camping-Fan zu dieser Jahreszeit lieber im Wohnwagen oder im Wohnmobil seine Freizeit verbringen? Und wie sieht es bei Minusgraden mit der Warmwasserversorgung aus?

Die Heizung – das A und O beim Wintercamping

Beim Camping im Winter ist eine zuverlässige Heizung unverzichtbar. Die Heizung des Gefährts mit Propangas ist bei Wintercampern am verbreitetsten. Und das aus gutem Grund, denn mit Propangas gibt es auch bei Tiefsttemperaturen keine Vereisungsprobleme, wie es in einem Artikel der shz.de heisst.

„Man sollte aber unbedingt daran denken, dass man im Winter einen viel höheren Gasverbrauch hat als im Sommer. Also besser eine Gasflasche mehr mitnehmen! Ist kein Gasfüllstandsanzeiger in der Bordelektronik integriert, sollte man mittels Gaswaage oder Gas-Checker vorab und auch während des Aufenthalts die Gasvorräte regelmäßig prüfen.

Bei Nacht kann man die Heizung in aller Regel drosseln und so etwas Gas sparen. Man sollte aber das Umluftgebläse der Heizung eingeschaltet lassen, sonst frieren über Nacht eventuell die Wasserschläuche ein, wie die shz.de weiter schreibt.

Das müssen DauerCamper bei der Stromversorgung beachten

In kaltem Zustand bringt die Bordbatterie weniger Leistung. Ist die Batterie an einem weniger beheizten Ort im Fahrzeug untergebracht, hält sie nicht so lange wie gewohnt. Wenn irgend möglich, sollte man im Winter also an eine angebotene feste Stromversorgung gehen.

„Um Gas fürs Heizen zu sparen, sollte man den Kühlschrank  mit externem Strom laufen lassen. Die Bordbatterie könnte das schnell überfordern. Vor allem, wenn man einige Tage an einem Platz steht, lohnt sich ein fester Stromanschluss“, schlägt man im Artikel der norddeutschen Zeitung vor.

Mehrfache Vorteile mit Vorzelten

Ein Vorzelt bietet viele Vorteile: Im ganzen Jahr wird das Wohnmobil oder der Campingwagen vor den Ereignissen von Sturm und Hagel weitgehend geschützt.

In heißen und kalten Tagen dient das Vorzelt auch als Klimaschleuse. Außerdem ist das Vorzelt eine tolle Stauraum-Erweiterung, weil man hier im Winter auch Ski und Stiefel unterbringen kann. Praktisch: Für Kaltgetränke kann es außerdem als zusätzlicher Kühlschrank dienen.

Wer gerne draußen sitzt, aber nicht frieren mag, kann das Vorzelt als Terrasse nutzen und dem Schneetreiben ganz gemütlich zuschauen, wenn man für das Vorzelt eine Zusatzheizung dabei hat.

Wohnmobile und Wohnwagen im Sommer und Winter richtig versichern

Die Jahresbruttoprämie für die neue DauerCamper-Police beträgt bei der Oberösterreichischen Versicherung ab EUR 197,99 EUR p.a. (inkl. der gesetzlichen Versicherungssteuern sowie Laufzeitrabatt bei 3-Jahres-Vertrag). Alle Unterlagen finden Versicherungsmakler auf unserer Maklerhomepage.

Keine Sorgen für Ihre Kunden als Dauercamper im Wohnwagen/Mobilheim bieten wir jetzt mit erweitertem Versicherungsschutz. Für Rückfragen stehen Ihnen unsere Vertriebsmitarbeiter gerne zur Verfügung.

 

(Der Blogbeitrag wurde mit Bezug auf einen Artikel der shz.de unter https://www.shz.de/19017646 erstellt. Foto: AdobeStock 399 75708)