Autor: Peter Schmidt

Webinar: Großtrend Dauercamping. Welche Absicherung ist sinnvoll?

Seit Jahren gewinnt das Dauercampen an Beliebtheit, seit Beginn der Pandemie erst recht: Der Absatz von Wohnwagen und -mobilen ist in die Höhe geschossen. Wer dauerhaft einen Wohnwagen oder ein Mobilheim unterhält oder im Wohnmobil unterwegs ist, sollte damit verbundene Risiken auf dem Schirm haben und zielgenau entschärfen.

Beratung von Dauercampern durch Makler

Damit kommen Sie als Makler/-in ins Spiel: Verdeutlichen Sie den Dauercampern in Ihrer Kundschaft den Absicherungsbedarf und liefern Sie gleich eine attraktive Lösung mit – die Dauercampingversicherung der Oberösterreichische.

In Webinar am 18.03.2021 um 10:00 Uhr erhalten Sie einen Überblick über den Trend zum „Urlaub auf vier Rädern“ und lernen die typische Risikosituation von Dauercampern kennen. Anhand praxisnaher Schadenbeispiele erfahren Sie, in welchen Fällen eine Kasko oder
eine Haftpflichtpolice nicht mehr weiterhelfen.

Lassen Sie sich in die Lage versetzen, Ihren campingbegeisterten Kunden mit Tipps und Aufklärung zu einem sicheren Campingerlebnis zu verhelfen. Machen Sie sich mit den Tarifdetails der leistungsstarken Dauercampingversicherung der Oberösterreichische und der verkaufsfördernden Vertriebsunterstützung für Makler vertraut.

Jetzt zum Webinar anmelden und dabei sein


Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord der Oberösterreichische Versicherung AG, macht Sie fit für die Beratung und die preisgünstige Absicherung der wachsenden Zielgruppe Dauercamper. Bei diesem Webinar können Sie auch Bildungszeit sammeln. Melden Sie sich hier an, nachdem Sie sich einmal angemeldet haben.

Fahrraddiebstahl

Fahrrad als Diebesgut

In dieser besonderen Zeit haben immer mehr Menschen die Freude am Fahrrad (wieder-)gefunden. Damit ist auch das Fahrrad als Diebesgut interessanter geworden, wie so mancher Eigentümer feststellen musste.

Fahrräder in Großstädten besonders im Fokus von Langfingern

In zahlreichen deutschen Großstädten können die Polizei und vor allem auch die betroffenen Besitzer von Fahrräder und E-Bikes ein Lied vom Verlust von tausenden Fahrrädern singen. Allein in Köln werden pro Jahr über 8.000 gestohlene Fahrräder gemeldet.

Doch die Krone in Sachen Fahrraddiebstahl scheint die Hauptstadt Berlin zu besitzen. Wie kürzlich die Polizei mitteilte, wurden 2019 über 28.000 Fahrräder gestohlen. Laut der Berliner Polizei werden pro Tag in der Hauptstadt etwa 80 Fahrräder gestohlen. 

Die meisten Fahrraddiebstähle passieren innerhalb des Rings. Besondere Hotspots sind dabei Kreuzberg und Charlottenburg, schreibt die Berliner Zeitung. Dabei sei auffällig, dass ein großer Schwerpunkt der Fahrraddiebstähle an Bahnhöfen liegt. „An einigen Linien ziehen sich die Schwerpunkte wie eine Perlenschnur entlang der Bahnstrecken“.

Fahrraddiebstahl ist vermeidbar – das rät die Polizei

Geben Sie als Makler gerne nachfolgende Hinweise der Polizei aus Nordrhein-Westfalen (NRW) an Ihre Kunden weiter. Um einen Diebstahl zu vermeiden, sollte das Fahrrad immer mit einem zertifizierten Schloss an einem verankerten Gegenstand angeschlossen werden. Dadurch wird ein Wegtragen verhindert.

Außerdem ist es möglich, das Fahrrad vom qualifizierten Handel oder beispielsweise einem Verein wie dem ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.) codieren zu lassen. Die Codierung gibt Hinweis auf das rechtmäßige Eigentum und ermöglicht die Zuordnung. Bei hochwertigen Fahrrädern ist zudem die Sicherung einzelner Fahrradkomponenten durch codierte Verschraubungen ratsam.

Weiter heißt es bei der Polizei von NRW: „Alle wichtigen Informationen zum Fahrrad, zum Beispiel Rahmennummer, Name und Anschrift des Besitzers sowie ein Foto, sollten in einem Fahrradpass notiert und sicher aufbewahrt werden. Den Fahrradpass gibt es als Printversion, aber auch als kostenlose App für iPhones sowie Android-Smartphones.“

Daneben können Fahrräder neuerdings auch mit einem GPS-Sender ausgerüstet werden, im Fachhandel oder im Internet erhalten Sie entsprechende Informationen zu unterschiedlichen Anbietern und Möglichkeiten.

Die Berliner Polizei geht sogar noch weiter und rät:

  • Nutzen Sie ein altes Fahrrad.
  • Es kann auch sinnvoll sein, ein sehr auffälliges Fahrrad zu nutzen, mit dem der Dieb vielleicht nicht auffallen möchte.
  • Rüsten Sie Ihr Fahrrad mit einem GPS-Tracker auf. Ein Dieb möchte sich gewiss nur ungern tracken lassen.
  • Schließen Sie Ihr Fahrrad auch an, wenn Sie nur mal ein paar Minuten beim Bäcker sind. Diebe warten gerade auf solche Gelegenheiten.
  • Nutzen Sie gut einsehbare Orte, um das Fahrrad zu sichern. Die Diebe werden nicht gern bei der Tat beobachtet.
  • Achten Sie darauf, dass Sie das Fahrrad an einem festen, stabilen Gegenstand anschließen – ansonsten könnte ein Dieb das Fahrrad einfach wegtragen, selbst wenn es abgeschlossen ist.

Informationen zur Versicherung von Fahrräder bei uns

Die Versicherung von Fahrräder und E-Bikes ist bei der Oberösterreichischen Versicherung in der Hausratversicherung DaHeim© PLUS und PREMIUM angesiedelt. Der Diebstahl von Fahrrädern, E-Bikes und Pedelecs ist bis zur Maximalsumme von 5.000 EUR möglich. Optional kann die Versicherung des Fahrraddiebstahls ohne Nachtzeitklausel (inkl. E-Bikes) erfolgen.

Makler erhalten mehr Informationen zu unseren Hausratversicherungen DaHeim© PLUS und PREMIUM über diesen Link. Außerdem finden Sie auf dieser Webseite auch einen Tarifrechner für Angebote. In den meisten Vergleichsrechner wie bei den Maklerpools Blau direkt, Invers, Amex AG sind die Tarife ebenso enthalten wie bei Mr. Money und einigen Kundenportalen.

Webinar: Phishing – ein unterschätztes Risiko der Hausratversicherung

In Zeiten der Corona-Pandemie sind Heimarbeitsplätze nahezu zur Normalität vieler Arbeitnehmer geworden. Die Gefahr des Phishings und Datenklau sind somit auch gestiegen. Phishing liegt vor, wenn sich unberechtigte Dritte mit Hilfe gefälschter Emails vertrauliche Zugangs- und Identifikationsdaten beschaffen.

Die Gefahren bei der Nutzung des Internets rücken zusehends in den Fokus der Versicherer. Das Angebot an umfassendem Cyber-Schutz ist allerdings – speziell im Rahmen der Hausratversicherung – noch überschaubar. Die Oberösterreichische Versicherung bietet bereits eine Lösung. Lesen sie hier mehr dazu https://makler.keinesorgen.de/produkte/hausratversicherung-daheim.html

In diesem Webinar am 11.02.2021 um 14:00 Uhr lernen Sie anhand von Definitionen und Fallbeispielen in der Kundenberatung darzulegen, wie sich der weltweite Datenverkehr entwickelt hat, was Phishing in der digitalisierten Welt für Ihren Kunden bedeutet und wie wichtig
eine Absicherung dieses Risikos ist.


Lassen Sie sich Sie hilfreiche Tipps und Beispiele geben, um das Risiko eines
Datenklau zu minimieren. Erfahren Sie viele Tarifdetails über die Produkte der Oberösterreichischen im Bereich Hausratversicherung.
Christian Waldheim, Vertriebsmanager Nord bei der OOEV, erläutert Ihnen was Phishing ist, wie man sich schützen kann und was die Hausratversicherung in diesen Fällen leistet.

Zum Webinar können Sie sich hier anmelden: https://makler.keinesorgen.de/services/maklermessen.html

Vorsicht- Schäden aus dem Internet

Datenklau und Cybercrime bedrohen nicht nur Prominente. Auch Privatpersonen sind häufig Opfer von Internetkriminalität – mit teils gravierenden Folgen. Für viele neue Gefahren gibt es mittlerweile Zusatzpolicen. Weniger bekannt ist aber, dass einige Online-Schäden auch durch klassische Versicherungen mitversichert sind.

Wie versichert? Weiterleitung von Viren

Viren und Würmer verbreiten sich oft per E-Mail. Wer seinen Freunden unbemerkt eine infizierte Nachricht weiterleitet, muss eventuell für die Schäden der anderen haften. Geht die verseuchte E-Mail gar an ein Unternehmen und legt dessen IT lahm, können die Schadenersatzforderungen beträchtlich sein. Solche Ansprüche sind über eine der Privat-Haftpflichtversicherungen der Oberösterreichische Versicherung abgedeckt.

Wiederherstellung von Daten und Pishing

Wenn die eigenen Urlaubsbilder auf einmal gelöscht sind, ist das mehr als ärgerlich. Doch häufig lassen sich kaputte Festplatten von Spezialisten wiederherstellen. Die Datenrettung ist in den Hausratpolicen der Oberösterreichische enthalten (DaHeim©PLUS bis 500 EUR, DaHeim© PREMIUM bis 1.000 EUR). Damit können die Kosten für die Wiederherstellung von Urlaubsfotos, Steuerunterlagen und E-Mails – vorausgesetzt, die Festplatte ist durch ein „versichertes Schadenereignis“ beschädigt – wiederhergestellt werden.

Ein „versichertes Schadenereignis“ ist zum Beispiel die nasse Festplatte nach einem Leitungswasserschaden. Ein Hackerangriff mit Schäden aus Pishing würde im PREMIUM-Tarif bis 1.000 EUR mitversichert sein. alles was darüber hinaus geht, ist dann mit einer Cyber-Police besser abgesichert.

Vorsicht bei Identitätsklau durch Pishing

Wenn Ihre Kunden das Gefühl haben, dass sie von einem Identitätsdiebstahl betroffen sind, dann sollte schnell gehandelt werden. Die ersten einfachen Schritte können direkt vom PC ausgeführt werden: Sämtliche Passwörter ändern, Aktivitäten auf Bankkonten kontrollieren und Bekannte, Kollegen und Geschäftspartner informieren, dass jemand womöglich die Identität des Kunden mißbraucht.

Im nächsten Schritt hilft es, bei der Polizei Anzeige zu erstatten, um festzuhalten, dass sich Kunden gegen einen potenziellen Identitätsdiebstahl zur Wehr gesetzt haben. Außerdem ist es wichtig, unbekannten Mahnungen und Rechnungen zu widersprechen. Falls sich der Identitätsdiebstahl vor allem in sozialen Medien abspielt, sollten Kunden auch deren Betreiber informieren und zum Beispiel zur Löschung eines Fake-Profils fordern.

Ältere Policen und den Deckungsumfang prüfen

Verbraucher mit einem älteren Haftpflicht-Vertrag sollten diesen mit Ihrer Unterstützung als Makler überprüfen. Erst seit etwa Mitte der 2000er-Jahre haben viele Versicherer den Schutz vor IT-Schadenersatzansprüchen integriert.

Start 2021 mit Webseminar Recht

In das neue Jahr starten wir gleich mit einem interessanten Webseminar. Die Oberösterreichische begrüßt am 14.01.2021 den Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Rechtsanwaltskanzlei Wirth, Berlin, als Gastreferent. Start ist 10:00 Uhr.

5 wichtige Urteile zu Sachversicherungen

Bei Versicherungen im Allgemeinen und bei Sach- bzw. Schadenversicherungen im Besonderen ist es von Vorteil, über aktuelle Urteile und Rechtsprechungen informiert zu sein. Bei so vielfältigen Gefahren und Risiken können Makler schnell in der Haftungsfalle sitzen.

Eine wichtige Entscheidung zur Haftung und vorvertraglichen
Anzeigepflichtverletzung sowie fünf wichtige Urteile zur Sachversicherung, die Vermittler kennen sollten, erwarten Sie in diesem rechtlich fundierten Webinar.

Lernen Sie als Makler dadurch den wesentlichen Vorteil einer Allgefahrendeckung kennen. Erkennen Sie, warum bei der Haftpflichtversicherung verstärkt auf das Risiko
„Erfüllungsschaden“ zu achten ist und warum „grobe Fahrlässigkeit“ immer
mitversichert sein sollte.

Jetzt zum Webinar am 14.01.2021 anmelden

Tobias Strübing, LL.M., Rechtsanwalt und Partner bei Wirth Rechtsanwälte
PartGmbB in Berlin, macht Sie im Auftrag der Oberösterreichischen Versicherung darauf aufmerksam, wie Sie die Haftung vermeiden können, welche Rolle dabei eine Allgefahrendeckung spielt. Außerdem zeigt es die Besonderheiten der Gebäudeversicherung auf.

Hier geht´s zur Anmeldung. Bereits registrierte Nutzer werden bei Klick auf den Link direkt angemeldet. Noch nicht registrierte Nutzer werden zunächst zur Registrierung gebeten und nach erfolgreicher Registrierung auch direkt angemeldet. Natürlich gibt es für das Webinar auch Weiterbildungszeiten angerechnet.

Wir wünschen viele gute Erkenntnisse und vor allem ein neues Jahr, Gesundheit und Keine Sorgen.

2021 neu bei Photovoltaik

Seit 2018 steigt die Zahl der jährlich neu installierten Photovoltaikanlagen wieder an. Hausbesitzer, die sich für die nachhaltige Stromerzeugung mit Sonnenenergie auf dem eigenen Dach entscheiden, sollten den entsprechenden Versicherungsschutz für die teuren Anlagen gleich mitdenken.

„Green Deal“ der EU-Kommission

Die Erneuerbaren, allen voran die Windkraft und die Photovoltaik, sind die wesentlichen Bausteine der Energiewende – das ist mittlerweile international anerkannt und findet sich auch im „Green Deal“ der EU-Kommission wieder. Photovoltaik dominiert dabei als wichtigste Technologiequelle die Stromerzeugungskapazitäten – mit einen Rekordzubau von 118 Gigawatt weltweit übertraf die Photovoltaik alle anderen Energieerzeuger.

Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU schreibt vor, dass solarer Eigenverbrauch aus Photovoltaik-Anlagen bis 30 Kilowatt nicht mit Abgaben und Umlagen belastet werden darf. Die Bundesregierung muss dies bis Mitte 2021 in nationales Recht umsetzen.

Versicherung von Photovoltaik-Anlagen

Eine separate Photovoltaikversicherung ist der Versicherung über eine Wohngebäudeversicherung vorzuziehen, da die Leistungen umfangreicher sind. Photovoltaikversicherungen leisten zum Beispiel bei Schäden durch

  • Feuer
  • Überspannung durch Blitze
  • Kurzschluss, Überstrom
  • Luftfahrzeuge
  • Leitungswasser
  • typische Naturgefahren (etwa Sturm, Hagel oder Schneedruck) 

Der Schutz der Photovoltaikversicherung bezieht sich auf alle Teile, die zur Anlage gehören. Versichert sind die PV-Module, Montagerahmen, Befestigungselemente, Wechselrichter und die Verkabelung. Dazu gehört auch die mit der Photovoltaikanlage verbundene und der Versorgung des Gebäudes dienende Stromspeicheranlage.

Hochwertige PV-Versicherungen wie Klima Pro© der Oberösterreichische Versicherung beinhalten auch finanzielle Leistungen nach Schäden durch Einbruchdiebstahl, Tierbisse oder Bedienungsfehler. Auch Schäden durch Konstruktions-, Material- und Ausführungsfehler lassen sich versichern. Eine Übersicht zu allen Versicherungsleistungen finden Sie hier.

Betreiber von Photovoltaikanlagen sollten daher von Beginn an den Versicherer in die Planung mit einbeziehen. Als Makler sollten Sie aber auch darauf verweisen, dass die PV- Versicherungen keine Schäden etwa durch Abnutzung oder Alterung übernehmen.

Zusatzpakete: PLUS-Paket und Betreiberhaftpflicht

Über das PLUS-Paket zum Tarif Klima Pro© sind folgende Leistungen ab 2,50 EUR pro Monat mitversichert:

  • Technologiefortschritt mitversichert
  • De- und Remontagekosten bei einem Gebäudeschaden
  • Ersatz von Daten und Programmen
  • Schäden infolge von Erdbeben bzw. inneren Unruhen bis 25 % der Versicherungssumme
  • GAP-Deckung mitversichert
  • Schäden an elektronischen Bauteilen
  • Baudeckung bei Feuer und Sturm
  • Ertragseinbußen nach einem versicherten Sachschaden bei netzgekoppelten Anlagen (Haftzeit: max. 360 Tage)

Ebenfalls anzuraten ist die Betreiberhaftpflicht-Versicherung. Dies bietet Schutz für:

  • Schutz bei Personen und Sachschäden einschließlich Allmählichkeits- und Vermögensschäden
  • Mitversicherung von Gebäudeschäden an gemieteten/gepachteten Dächern oder Grundstücken

Gerne prüfen wir die Risiken Ihren PV-Kunden bis zur Versicherungssumme von 3 Millionen Euro Anschaffungssumme und erstellen Ihnen entsprechende Angebote. Hier unsere Kontaktdaten

Keine Sorgen zu Weihnachten 2020

Frohe Weihnachten und vor allem Keine Sorgen wünscht das Maklerserviceteam der Niederlassung Deutschland der Oberösterreichische Versicherung aus Hanau.

Das Jahr 2020 war ein besonders Jahr. Trotz aller Herausforderungen haben wir viele neue Kunden gewonnen. Danke für Ihre Empfehlungen als Makler für unsere Oberösterreichische. Die Vorstände der Oberösterreichischen ziehen ein positives erstes Resümee über 2020.

Die Prämien im Schaden-Unfall-Bereich legten um 2,8 Prozent zu. Im Lockdown ereigneten sich im Heimatmarkt Oberösterreich weniger Kfz-Schäden, dafür stiegen die Schadensleistungen für Stürme und Brände.

Die Umstellung des Versicherungsbetriebs auf Homeoffice war vielfach technisch reibungslos möglich. Die Kontaktbeschränkungen dämpften aber insbesondere das Privatkundengeschäft. In Deutschland haben wir eine neue Service- und Betreuungsstruktur im Vertrieb erfolgreich umgesetzt.

Neue Verantwortlichkeiten im Maklerservice Deutschland 2020

Den Bereich Nord bei der Großmaklerbetreuung verantwortet jetzt Christian Waldheim als Vertriebsmanager. Siegfried Steiner ist als Vertriebsmanager Süd für die dort angesiedelten Großpartner verantwortlich. Der Maklerservice in der Niederlassung Hanau steht allen weiteren Maklerpartnern mit Rat und Tat zur Seite.

Die im März 2020 geplanten Maklerforen mussten in der 1. Welle der Pandemie abgesagt werden, wurde aber über die Bereitstellung von Unterlagen und Wissenstransfer weitgehend kompensiert. Im Herbst starteten wir dann auch mit unseren Webinaren über Profino-Online, für die sich erfreulich viele Makler interessierten. Allein für das Spezial-Webseminar Glas meldeten sich mehr als 600 Makler an. Dafür unser Dank!

Neue Services und Projekte 2020

Zu den 2020 eingeführten neuen Services gehören zahlreiche Neuerungen. Zuerst nennen wir das Kundenportal, wo Kunden sich selbst zu bestehenden Verträgen informieren und Bescheinigungen anfordert können. Das Partnerportal, das unseren Maklerpartnern den Übergang zum digitalen Büro erleichtern soll, wurde von vielen Maklern intensiv genutzt.

Im ablaufenden Jahr 2020 haben wir mit einem Relaunch der DauerCamper-Versicherung sowie der beiden Glas-Versicherungen Privat und Gewerbe weiter an unserer Positionierung im Maklermarkt als Nischenversicherer gearbeitet und sehr gute Erfolge erzielt.

Das bringt das neue Jahr 2021Save the Date 14.01.2021

Das neue Jahr wird wieder zahlreiche Neuerungen bringen. Wir werden intensiv an den Voraussetzungen für einen automatisierten Datentransfer arbeiten und in unserer Spezialsparte DauerCamper neue Akzente setzen. Lassen Sie sich überraschen. Soviel können wir aber schon verraten, dass wir unser Angebot für Spezialversicherungen in stark nachgefragten Segmenten erweitern werden.

Gleich am 14. Januar 2021 werden wir mit einem neuen Webseminar bei Profino-Online starten. Wir begrüßen als Gastreferent Herrn Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Rechtsanwaltskanzlei Wirth, Berlin. Er wird zu 5 neuen Urteilen zu Sachversicherungen interessante Informationen für Makler bereithalten.

Wie bereits in 2020 vermeldet wird sich zum Januar 2021 auch der Vorstand der Oberösterreichischen im Rahmen eines geplanten Generationenwechsels neu präsentieren. Ab 1. Januar 2021 übernimmt der bisheriger Stellvertreter Mag. Othmar Nagl den Vorstandsvorsitz. Mag. Kathrin-Kühtreiber-Leitner wird dann für die restlichen Agenden von Dr. Josef Stockinger, dem bisherigen Generaldirektor, insbesondere Vertriebsorganisation, Marketing und Kommunikation, verantwortlich zeichnen.

Wir wünschen Ihnen gesegnete Weihnachten, Entspannung in schwieriger Zeit, Freude in der Familie und vor allem Gesundheit.

Ihr Maklerserviceteam der Oberösterreichische Versicherung Niederlassung Deutschland in Hanau

Camping im Winter

Notwendige Versicherungen für Skifahrer und Snowboarder

Ob Skifahren in dieser Saison möglich ist, wissen wir noch nicht. Aber wir wissen, Versicherungsschutz wird gebraucht. Wir stellen kurz zusammen, an was man als Makler für seine skifahrenden Kunden denken sollte.

Haftpflichtversicherung schützt vor finanziellen Folgen

Wer anderen einen Schaden zufügt, haftet dafür in unbegrenzter Höhe und mit seinem gesamten Vermögen. Das gilt auch für Skifahrer, die etwa auf einer Piste einen Crash verursachen. Diese müssen dafür vollständig aufkommen – sei es für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden.

Ohne den passenden Versicherungsschutz können nach einem Unglück auf Skiern oder mit dem Snowboard schnell hohe Kosten entstehen. Im schlimmsten Fall resultieren diese in einem hohen Schuldenberg.  Schützen Sie das Vermögen Ihrer Kunden mit dem richtigen Partner.

Die Privathaftpflichtversicherungen der Oberösterreichischen Versicherung deckt die Haftpflicht-Risiken als Privatperson – also nicht für professionelle Skirennfahrer – auch für die Situationen beim Skifahren oder Snowboarden ab. Für Singles gibt es auf diese Police sogar 30 Prozent Rabatt.

Jeder 6. Deutsche ohne PrivathaftpflichtForderungsausfall wichtig

Obwohl die private Haftpflichtversicherung (PHV) ein Muss sein sollte, verzichtet in Deutschland nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes etwa jeder sechste Haushalt auf diese wichtige Police. Das kann auch für den Geschädigten ein Risiko darstellen: Ist der Unfallverursacher nicht versichert und verfügt über keine sonstigen finanziellen Mittel, kann der Geschädigte seine Ansprüche nicht durchsetzen und bleibt auf seinem Schaden sitzen.

Vor diesem Risiko schützt eine Forderungsausfall-Deckung, die in unserem PHV Superschutz in voller Versicherungssumme Bestandteil der Privat-Haftpflichtversicherung ist. Sie übernimmt den Schaden für den Fall, wenn der eigentliche Verursacher keine Haftpflicht hat und selbst zahlungsunfähig ist. Schauen Sie dazu in unsere entsprechende Deckungsübersicht.

Ski über die Hausratversicherung absichern

Auch an die Ski, Snowboard oder Schlitten selbst ist zu denken. Wir sichern diese eigenen Sportgeräte über unsere Hausratversicherung DaHeim© Premium bis zur Höhe von 2.000 Euro gegen Diebstahl mit ab. Anders verhält es sich bei gemieteten Wintersportgeräten. Spezielle Geräteversicherung leistet nach einem Diebstahl der gemieteten Ski oder des Snowboards. Diese speziellen Skiversicherung zahlen auch, wenn Ski oder Snowboard beschädigt werden oder gar brechen.

Als Makler denken Sie aber auch an weitere Versicherungen, die Sie in Abstimmung mit Ihren Kunden auswählen und durch Angebote des Marktes eindecken:

  • Unfallversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • gg. Zusatzkrankenversicherung
  • Grundfähigkeitenversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Auslandsreisekrankenversicherung

Für die Auswahl der notwendigen Versicherungen können Sie Ihren Kunden auch die Selbstinformation über unseren Keine-Sorgen-Check empfehlen. Mit sieben Schritten können Ihre Kunden mit dem Keine-Sorgen- Check ihre Risikosituation spielerisch erkennen und eine unverbindliche Produktübersicht für ihre persönliche Situation bekommen.

Privathaftpflicht und deliktunfähige Kinder

Die Privathaftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste Versicherung. Schäden, die man auch wenn nicht gewollt einem anderen beifügt, sind per Gesetz zu ersetzen. Das kann für den Schadenverursacher teuer werden.

Schadenhöhen können schnell in die hunderttausende Euro gehen

Nehmen wir folgendes Beispiel: Ein alleinverdienender Familienvater wird versehentlich auf einer Treppe zur S-Bahn angestoßen. Er kommt zu Fall und fügt sich lebensgefährliche Verletzungen und Schädigungen zu. Allein die Kosten für Heilung, Reha, Schmerzensgeld und Verdienstausfall können schnell in die hunderttausende von Euro gehen.

Kunden und Maklern sollte klar sein: Stellt ein Geschädigter berechtigte Ansprüche, dann kann es sehr teuer werden und unter Umständen zum finanziellen Ruin beim Schadenverursacher führen. Ein solcher Fall kann auch eintreten, wenn Kinder einen solchen Schaden oder Unfall verursachen. Immer wieder wird von Unfällen und Bränden berichtet, die Kinder unabsichtlich verursacht haben. Deshalb ist eine Prüfung des privaten Haftpflichtschutzes wichtig.

4 Gründe die Haftpflichtversicherung regelmäßig zu prüfen

Es gibt verschiedene Gründe für eine regelmäßige Überprüfung der Privaten Haftpflichtversicherung (PHV). Grund Nummer 1: Wurde erstmals als Single eine PHV abgeschlossen, dann rückt der aktuelle Familienstand in den Fokus. Die Mitversicherung des Partners oder der Partnerin ist ebenso zu prüfen wie die Mitversicherung von Kindern. Der Einschluss „deliktunfähiger Kinder“ ist im Marktvergleich noch nicht in jedem Tarif gegeben. Auch wenn gegen Kinder unter sieben Jahren noch kein Anspruch auf Schadenersetz gestellt werden kann, ist der Einschluss in die PHV dringend zu empfehlen.

Als zweiter Grund für eine Überprüfung der PHV ist die Deckungssumme zu nennen. Noch vor kurzer Zeit empfahlen Verbraucherschützer eine Deckungssumme von 3 Millionen EUR als ausreichend. Inzwischen werden 5 Millionen EUR als Basisdeckung empfohlen, besser mehr. Begründet wird dies vom Verbraucherschutz des persönlich existenziellen Risikos.

Als dritten Überprüfungsgrund empfehlen wir den Einschluss der sogenannten Forderungsausfalldeckung.  Dabei geht es um eine Leistung der eigenen PHV, wenn ein Dritter, der einen Schaden beim PHV-Kunden verursacht hat und selbst nicht dafür aufkommen kann. Immer noch haben fast 15 Prozent der Deutschen keine PHV. Damit ist die Gefahr, dass ein Schädiger keine eigene PHV hat, durchaus gegeben.

Und nicht zu vergessen der Punkt 4: Der Markt zu Haftpflichtversicherungen ist ständig in Bewegung. Fast 200 Angebote zeigen Vergleicher beispielsweise für Single auf. Die Preise bewegen sich zwischen zirka 30 EUR bis 180 EUR Jahresbeitrag. Vielfach sind die Leistungen vergleichbar. Dennoch sollten Makler und Kunden auf wichtige Grundleistungen schauen.

Starke Leistungen zu einem starken Preis

Die Oberösterreichische Versicherung steht Maklern und Kunden mit zwei Tarifmodellen im Bereich Privathaftpflicht zur Verfügung. Das sind die PHV Komfortschutz und Superschutz.

Zum Jahresbeitrag von 43,53 EUR können die Kunden im Superschutz bei uns erwarten:

  • Deckungssumme 5 Millionen EUR
  • Ausfalldeckung für Schäden durch Dritte
  • „Mallorca-Deckung“
  • Leistungen bei fehlender Haftung (deliktunfähige Personen)
  • Schlüsselverlust Miete 10.000 EUR
  • Kautionsstellung weltweit
  • Tarifnote Sehr gut (1,5) bei Check24

Makler können im Superschutz auch eine Deckungssumme bis 10 Millionen EUR und eine Selbstbeteiligung von 125 EUR wählen, die wie im oben genannten Beispiel zu einer Beitragsreduzierung führt. Im Grundschutz PHV Komfort kann der Kunde den Versicherungsschutz schon ab 30,87 EUR Jahresbeitrag bekommen, hat dann aber den Versicherungsschutz für Ausfalldeckung nicht dabei. Der Beitragsvorteil bei der gewählten Selbstbeteiligung von 125 EUR beträgt 10 Prozent.

An unserem Beispiel sieht man schon, dass mehr Leistung oft nur einen geringen Mehrbeitrag notwendig macht. Anbieter in einem teuren Mitbewerbertarif (?, vermutlich „Kunden mit einem teuren Mitbewerbertarif) können somit oft doppelt profitieren. Mehr Leistung zu einem günstigeren Preis. Weitere Rabatte können zum Tragen kommen. Dazu zählten 2 Prozent für Jahreszahler, 5 Prozent ab 3-jähriger Laufzeit, 5 Prozent in Kombination mit einer Hausrat- und Wohngebäudeversicherung und 30 Prozent auf die Single-Deckung – Schauen Sie sich dazu gerne unsere Deckungsübersichten an.

Alle Unterlagen zu unseren Privathaftpflichtversicherungen finden Sie als Makler hier.

Grobe Fahrlässigkeit – ein Entscheidungsthema für Makler

Bei der Prüfung von Schäden schauen sich Versicherer genau an, ob Kunden durch fahrlässiges Verhalten den Schaden verursacht haben. Der Begriff Fahrlässigkeit kommt ins Spiel.  Was ist überhaupt Fahrlässigkeit?

Die Stufen von fahrlässigem Verhalten

Der Begriff Fahrlässigkeit beschreibt ein Handeln, bei dem die eigentlich notwendige Vorsicht und Sorgfalt außer acht gelassen wurde. Und genau diese Punkte können ausschlaggebend dafür sein, ob eine Versicherung für den entstandenen Schaden einen Kostenersatz leistet.

Die Definition zur Fahrlässigkeit wird aus Paragraf 276 des Bürgerlichen Gesetzbuches abgeleitet. Wörtlich heißt es dort: „Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.“ Damit die Stufe zur Fahrlässigkeit erreicht wird, müssen die Folgen aus einem sorglosen Verhalten absehbar und damit vermeidbar gewesen sein.

Bei Versicherungsschäden wird zwischen einfacher und grober Fahrlässigkeit unterschieden. Beidem gleich ist ein Verhalten, bei dem Vorsicht und Sorgfalt nicht adäquat zum möglichen Risiko aufgebracht wurden. Bei einfacher Fahrlässigkeit spricht man von spontaner und kurzer Unvorsichtigkeit. Als grobe Fahrlässigkeit wird ein Verhalten eingestuft, bei dem der Schadenverursacher in besonders schwerem Maße die Sorgfalt vernachlässigt hat.

Fahrlässigkeit und Versicherungsprodukte

Es kommt auf die Umstände der Schadenentstehung an, ob ein gekipptes Fenster, durch das ein Einbrecher ins Haus oder in die Wohnung gekommen ist, als fahrlässig oder sogar als grob fahrlässig bewertet wird. Volkstümlich spricht man bei einfacher Fahrlässigkeit auch davon, dass „das mal passieren konnte“ oder bei grober Fahrlässigkeit, dass „das nicht passieren durfte“.

Nach wie vor gibt es am Versicherungsmarkt zahlreiche Produkte, die bei grober Fahrlässigkeit nicht oder nur begrenzt Leistungen erbringen. Hier ist der Makler in seiner Produktauswahl stark gefragt. Die Auswahl eines Produktes, welches auch für grobe Fahrlässigkeit leistet, erspart Kunden und Versicherungen Ärger bei solchen Streitfällen.

Besteht „nur“ ein Versicherungsschutz für einfache Fahrlässigkeit, dann liegt die Beweispflicht, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorlag, beim Kunden.

Bei der Oberösterreichischen Versicherung haben besonders die Premium-Produkte den vollen Versicherungsschutz im Rahmen der Versicherungssumme bei grober Fahrlässigkeit. Schauen Sie sich dazu gerne einmal die entsprechenden Deckungsvarianten an. Aber auch in den Basis-Varianten, wie beispielsweise der Hausratversicherung DaHeim© gibt es mit 20.000 EUR eine Grunddeckung, oder wie wir es nennen, einen „Verzicht auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit.

Als Makler ist man immer gut beraten, wenn dem Kunden leistungsstarke Produkte angeboten werden. Bei der Hausratversicherung DaHeim© Premium ist die grobe Fahrlässigkeit bis zur Höhe der Versicherungssumme mitversichert. Hier richtet sich die Versicherungssumme nach der Wohnfläche.

Kein Versicherungsschutz bei Vorsatz

Natürlich ist auf eine notwendige Abgrenzung zwischen Fahrlässigkeit und Vorsatz hinzuweisen. Wenn beispielsweise bei einem Wohnungsbrand eine Brandstiftung nachgewiesen werden kann oder der Schaden an einer Glastür auf Absicht schließen lässt, dann kann der Kunde natürlich keinen Versicherungsschutz erwarten. Dies gilt auch, wenn die Voraussetzungen für das Zustandekommen einer Versicherung nicht gegeben waren.